Onlinehandel

Tausendkind ist insolvent

Kathrin Weiß und Anike von Gagern haben Tausendkind gegründet. (Foto: Tausendkind)
Kathrin Weiß und Anike von Gagern haben Tausendkind gegründet. (Foto: Tausendkind)

Der Kindermode-Onlinehändler Tausendkind hat Insolvenz angemeldet. Zum Sortiment gehören auch Schuhe. 

Tausendkind hat am 27. März in Berlin einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahres gestellt. Laut einem Bericht von capital.de ist die Pleite auf die Corona-Krise zurückzuführen. So sei eine Finanzierungsrunde aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten kurzfristig geplatzt. 

Tausendkind wurde 2010 gegründet und beschäftigt 80 Mitarbeiter. Das Unternehmen der beiden Gründerinnen Anike von Gagern und Kathrin Weiß erzielte zuletzt Umsätze in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionenbetrags. Ende 2020 sollte Tausendkind erstmals schwarze Zahlen schreiben. 

Tausendkind hat am 27. März in Berlin einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahres gestellt. Laut einem Bericht von capital.de ist die Pleite auf die Corona-Krise zurückzuführen. So sei eine Finanzierungsrunde aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten kurzfristig geplatzt. 

Tausendkind wurde 2010 gegründet und beschäftigt 80 Mitarbeiter. Das Unternehmen der beiden Gründerinnen Anike von Gagern und Kathrin Weiß erzielte zuletzt Umsätze in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionenbetrags. Ende 2020 sollte Tausendkind erstmals schwarze Zahlen schreiben. 

Helge Neumann / 30.03.2020 - 14:47 Uhr

Weitere Nachrichten

Barfußschuhe sind im Kinderschuhhandel im Mainstream angekommen. (Foto: Superfit)

Natürlich gesund?

Kinderbarfußschuhe

Mit dem Versprechen, einen natürlichen und ursprünglichen Gang zu ermöglichen, wollen immer mehr Eltern ihren Kindern Barfußschuhe kaufen. Wie bedienen Hersteller die Nachfrage und was hält der Handel von dem Trend?