Schuhindustrie

Ugg-Umsatz sinkt leicht

Kampagne von Ugg für Herbst/Winter 2019/20. (Foto: Ugg)
Kampagne von Ugg für Herbst/Winter 2019/20. (Foto: Ugg)

Die Umsätze der Schuhmarke Ugg sind im Geschäftsjahr 2020, das am 31. März endete, leicht gesunken. Im vierten Quartal setzte die Corona-Krise Ugg deutlich zu.

In den Monaten Januar bis März sank der Umsatz der Marke Ugg auf 196,3 Mio. Dollar. Das entspricht einem Rückgang um 17,9% im Vergleich zum Vorjahr. Im gesamten Geschäftsjahr erzielte die Schuhmarke Erlöse in Höhe von 1,52 Mrd. Dollar – 0,8% weniger als im Vorjahr. 

Ugg gehört wie auch die Schuhmarken Hoka, Teva und Sanuk zum Portfolio von Deckers. Das Unternehmen aus Kalifornien verzeichnete im zurückliegenden Geschäftsjahr insgesamt Erlöse in Höhe von 2,13 Mrd. Dollar – ein Plus in Höhe von 5,6%. Der Betriebsgewinn legte auf 338 Mio. Dollar zu. Im vierten Quartal verschlechterte sich im Zuge der Corona-Krise die Geschäftsentwicklung von Deckers jedoch deutlich. Der Umsatz ging um 4,9% auf 375 Mio. Dollar zurück und das Betriebsergebnis halbierte sich auf 16,7 Mio. Dollar. 

Helge Neumann / 25.05.2020 - 10:20 Uhr

Weitere Nachrichten

Petra Steinke (Foto: Redaktion)

Kommentar: Was bleibt?

Kommentar von Petra Steinke

Unsere Branche wird „nach Corona“ nicht mehr so sein wie vorher. Wir haben es früh geahnt und oft verdrängt – und allmählich manifestiert sich die Erkenntnis: Das ist nicht einfach ein markiger Spruch, den man so daher sagt, weil das schlau klingt. Es ist schlicht die Realität. Was bleibt, wenn die Krise vorbei ist?

Einzelhandel in Corona-Zeiten: mit Mut und Maske (Foto: Arturo Rey/Unsplash)

Die Corona-Krise

schuhkurier-Themenseite

Die zweite Corona-Welle rollt an. Es drohen weitere Einschränkungen. Was bedeutet das für die Unternehmen der Schuh- und Lederwarenbranche? Wie gehen Händler mit der Situation um? Welche neuen Verordnungen gelten? Alle Infos finden Sie auf unserer Themenseite.