Marktdaten

Umsätze im August gehen leicht zurück

Die Umsatzentwicklung im August war ein Hoffnungsschimmer für den Schuhhandel. Den zweiten Monat in Folge konnten die Unternehmen die Umsätze des Vorjahres nur knapp nicht erreichen. 

Im August gingen die Umsätze um 0,8% zurück, im Vormonat Juli lag das Minus bei 0,3%. Dabei entwickelten sich die Umsätze auf regionaler Ebene sehr unterschiedlich. So konnten die Händler in Süddeutschland den zweiten Monat in Folge ein Plus verbuchen. Lag dieses im Juli bei 0,6% waren es im August 3,9%. Für alle anderen Landesteile wurden jedoch sinkende Einnahmen registriert. Am schlechtesten schnitt der Handel in den ostdeutschen Bundesländern ab. Hier gingen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,6% zurück.

In den kommenden Monaten dürfte sich die Erholung des Schuhhandels weiter fortsetzen – sofern nicht eine zweite Corona-Welle mit verschärften behördlichen Auflagen die Entwicklung erneut zurückwirft. Unterstützung kommt dabei aktuell vom Wetter. Pünktlich zum Start in die Herbst/Winter-Saison sorgen herbstliche Temperaturen für Nachfrage nach neuen Schuhen. Das aufgelaufene Minus dürfte der Handel jedoch bestenfalls noch teilweise reduzieren können. Die beiden Lockdown-Monate März und April, in denen die Umsätze um 50,3% bzw. 47,4% abstürzten, lasten weiterhin auf der Bilanz. Seitdem ist die Tendenz jedoch durchaus positiv. Ein echter „Stress-Test“ ist dabei der laufende September. Im Vorjahr legten in diesem Monat, der zu den wichtigsten für den Schuhhandel gehört, um 8,1% zu. Sollte dieses Niveau erneut annähernd erreicht werden, wäre das ein wichtiger Meilenstein für die Branche auf dem Weg in eine „neue Normalität.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 09.09.2020 - 13:55 Uhr

Weitere Nachrichten