Schuhhandel

Umsätze im Handel sinken im Februar

Fußgänger in Innenstadt (Foto: Fotolia)
Fußgänger in Innenstadt (Foto: Fotolia)

Im Februar musste der Schuhhandel in Deutschland ein deutliches Umsatzminus verzeichnen. Die Umsätze gingen in allen Regionen des Landes zurück.

Der Start in das neue Jahr 2020 ist dem Schuhhandel missglückt. Nach einem Minus in Höhe von 3,8% haben die Unternehmen auch im Februar rote Zahlen geschrieben. So ging der Umsatz im Durchschnitt um -6,7% zurück. Allerdings war die Vorgabe aus dem Vorjahr auch extrem hoch: Im Februar 2019 konnte der Handel noch ein Plus in Höhe von 22,3% verzeichnen. Vergleichsweise glimpflich kamen noch die Schuhhändler im Norden davon. Hier lag das Minus „nur“ bei 1%. Dagegen wurden in der Mitte und im Osten zweistellige Umsatzrückgänge registriert.

Maßgeblicher Faktor für das schleppende Geschäft im Februar dürfte vor allem das Wetter gewesen sein. So meldete der Deutsche Wetterdienst, dass der Winter 2019/20 in Deutschland der zweitwärmste seit Beginn flächendeckender Aufzeichnungen im Jahr 1881 war. Die Experten sprachen von einem „Totalausfall“ des Winters in vielen Regionen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 10.03.2020 - 09:16 Uhr

Weitere Nachrichten