Statistisches Bundesamt

Umsätze im Schuhhandel stagnieren

Der Einzelhandel in Deutschland hat im Jahr 2019 nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes preisbereinigt rund 2,9% mehr umgesetzt als im Jahr 2018. Der Schuhhandel schnitt jedoch deutlich schwächer ab.

Nominal (nicht preisbereinigt) konnte der Einzelhandel laut dem Statistischen Bundesamt rund 3,4% mehr umgesetzen als im Jahr 2018. Diese Schätzungen basieren auf den Einzelhandelsumsätzen für die Monate Januar bis November 2019. Im November 2019 waren die Umsätze der Einzelhandelsunternehmen in Deutschland real 2,8% und nominal 3,1% höher als im Vorjahresmonat. Die Geschäfte waren im November 2018 und im Vorjahresmonat jeweils an 26 Verkaufstagen geöffnet.

Schuhhandel real im Minus

Der Handel mit Textilien, Schuhen und Lederwaren schnitt laut dem Statistischen Bundesamt 2019 unterdurchschnittlich ab. So stieg der Umsatz in der Branche zwar nominal um 0,8%, real musste jedoch ein Minus in Höhe von 0,4% verzeichnet werden.  Dagegen legte der Versand- und Internethandel im vergangenen Jahr nominal um 7,5% und real um 7,4% zu.  

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 06.01.2020 - 09:24 Uhr

Weitere Nachrichten