Quartalszahlen

Umsatz von Jimmy Choo-Mutter bricht ein

Kate Moss wirbt für Jimmy Choo. (Foto: Capri)
Kate Moss wirbt für Jimmy Choo. (Foto: Capri)

Der Umsatz von Capri Holding, Mutterunternehmen von Jimmy Choo, Michael Kors und Versace, ist zwischen April und Juni massiv eingebrochen. Dennoch konnte die Aktie des Unternehmens zulegen.

Die Erlöse von Capri Holding sind im ersten Quartal (endete am 27. Juni) des neuen Geschäftsjahres 2020/21 auf 451 Mio. Dollar gesunken. Im Vorjahreszeitraum konnte das Unternehmen aus New York noch einen Umsatz in Höhe von 1,3 Mrd. Dollar verzeichnen – das entspricht einem Rückgang um 66%. Dabei musste Capri für alle drei Marken hohe Umsatzverluste verbuchen: Versace -55%, Jimmy Choo -68%, Michael Kors -68,7%. Unter dem Strich stand somit ein Nettoverlust von 180 Mio. Dollar. 

Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen konnte die Aktie von Capri Holding an der New Yorker Wall Street dennoch um zweitweise über 10% zulegen. Die Analysten hatten noch größere Umsatzeinbußen befürchtet. 

Die Erlöse von Capri Holding sind im ersten Quartal (endete am 27. Juni) des neuen Geschäftsjahres 2020/21 auf 451 Mio. Dollar gesunken. Im Vorjahreszeitraum konnte das Unternehmen aus New York noch einen Umsatz in Höhe von 1,3 Mrd. Dollar verzeichnen – das entspricht einem Rückgang um 66%. Dabei musste Capri für alle drei Marken hohe Umsatzverluste verbuchen: Versace -55%, Jimmy Choo -68%, Michael Kors -68,7%. Unter dem Strich stand somit ein Nettoverlust von 180 Mio. Dollar. 

Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen konnte die Aktie von Capri Holding an der New Yorker Wall Street dennoch um zweitweise über 10% zulegen. Die Analysten hatten noch größere Umsatzeinbußen befürchtet. 

Helge Neumann / 06.08.2020 - 11:30 Uhr

Weitere Nachrichten

About You-Mitgründer und CEO Tarek Müller (Foto: Johannes Arlt)

About You wächst weiter

E-Commerce-Plattform

Mehr Umsatz, mehr Kunden, mehr Bestellungen. Die About You Holding SE meldet Zuwachs für das Geschäftsjahr 2021/2022. Man sei gut gerüstet, um der volatilen Marktdynamik zu trotzen, erklärt CEO Tarek Müller.