Marktdaten

Umsatzentwicklung: Schuhhandel leidet unter Teil-Lockdown

Minus mit Ansage: Im November sind die Umsätze im Schuhhandel im Zuge des Teil-Lockdowns deutlich gesunken. 

Seit Anfang November gilt in Deutschland ein Teil-Lockdown. Dieser hinterlässt deutliche Spuren in der Umsatzentwicklung des Schuhhandels. Die Einnahmen gingen in den vergangenen Wochen im bundesweiten Durchschnitt um 22,6% zurück.

Nach vier Monaten, in denen die Umsätze nur noch geringfügig gesunken waren, brachte der November einen empfindlichen Rückschlag. Dieser kam nicht unerwartet: Im Zuge der Schließungen unter anderem von Gastronomie und zahlreichen Freizeiteinrichtungen ging die Frequenz in den Innenstädten deutlich zurück. Laut dem ShopperTrak-Index lag das Minus bei 42% im Vergleich zum Vormonat.

Auf regionaler Ebene musste der Handel in Süddeutschland   die geringsten Einbußen hinnehmen. Hier lag das Minus bei „nur“ 18,7%. Mit einem Rückgang von 28,5% traf die Kaufzurückhaltung dagegen den Handel im Osten besonders hart.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 08.12.2020 - 13:33 Uhr

Weitere Nachrichten