Corona-Krise

USA: Schuhbranche streicht viele tausend Arbeitsplätze

In den USA haben im Zuge der Corona-Krise bislang mehr als zwei Mio. Menschen ihre Arbeit im Einzelhandel verloren. In der Schuhbranche sind fast zwei Drittel der Beschäftigen betroffen.

Die Arbeitslosigkeit in den USA hat im April ein neues Rekordniveau erreicht. Innerhalb eines Monats haben sich mehr als 20 Mio. Menschen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg auf 14,7%.

Nach Schätzungen des Verbands Footwear Distributors and Retailers in America (FDRA) sind darunter auch viele Beschäftigte der Schuhbranche. Nach Angaben des Verbands ging die Anzahl der Arbeitnehmer von 300.000 im Zuge der Corona-Krise auf 127.000 zurück. Das bedeutet: 173.000 Menschen wurden entlassen oder beurlaubt. „Diese Zahlen sind ein weiterer Beleg für die außergewöhnlichen Herausforderungen, vor denen wir stehen“, erklärte Matt Priest, Vorsitzender von FDRA. Es werde zu weiteren Verwerfungen in der amerikanischen Schuhbranche kommen, so der Experte weiter. 

Helge Neumann / 11.05.2020 - 10:09 Uhr

Weitere Nachrichten

Petra Steinke (Foto: Redaktion)

Kommentar: Was bleibt?

Kommentar von Petra Steinke

Unsere Branche wird „nach Corona“ nicht mehr so sein wie vorher. Wir haben es früh geahnt und oft verdrängt – und allmählich manifestiert sich die Erkenntnis: Das ist nicht einfach ein markiger Spruch, den man so daher sagt, weil das schlau klingt. Es ist schlicht die Realität. Was bleibt, wenn die Krise vorbei ist?