Einzelhandel

Verdi kritisiert Galeria-Management: „Nicht genug getan“

Eingang zur Galeria Kaufhof in Köln (Foto: Kaufhof)
Eingang zur Galeria Kaufhof in Köln (Foto: Kaufhof)

Die Gewerkschaft Verdi wirft dem Management von Galeria Karstadt Kaufhof vor, nicht genug für den Erhalt von Standorten des Warenhauskonzern unternommen zu haben.

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA) sagte Orhan Akman, Leiter der Verdi-Bundesfachgruppe Handel: „Wir zweifeln daran, dass das Management alles unternommen hat, um möglichst viele Filialen zu retten.“ Galeria Karstadt Kaufhof hatte zunächst die Schließung von 62 Filialen angekündigt, diese Zahl hatte sich in den vergangenen Wochen auf 50 reduziert. Allerdings hatte Miguel Müllenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof, kürzlich erklärt, dass keine weiteren Standorte erhalten bleiben könnten. Gegenüber der DPA kritisierte Orhan Akman zudem, dass das Management die Kriterien für die Filialschließungen nicht öffentlich mache. Diese Intransparenz ließe viele Fragen offen.

Helge Neumann / 30.07.2020 - 08:25 Uhr

Weitere Nachrichten