Fußschäden und Schmerzen

Was macht der Sneaker mit dem Fuß?

Bei vielen sportiven Schuhmodellen wird der Zehenbereich angehoben. Das fühlt sich bequem an. Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen kann es aber für die Fußmuskulatur ein Problem sein.

Wie das Medienportal NTV berichtet, sorgen angehobene Zehen wahrscheinlich für eine geringere Belastung der Fußmuskulatur. Das hat eine Forschergruppe der Technischen Universität Chemnitz unter Leitung von Freddy Sichting nach einer experimentellen Untersuchung in der Fachzeitschrift ’Scientific Reports‘ dargestellt. Folgen einer Muskulaturschwächung können Senkfüße oder Sehnenentzündungen sein.

Laut den Experimenten der Forschergruppe zeigen sich beim Abrollen des Fußes deutliche Unterschiede, wenn Menschen Schuhe tragen, die im vorderen Bereich angehoben sind. Die Fußmuskeln müssen dann weniger Arbeit leisten als beispielsweise ohne Schuhe. Dadurch werden sie weniger trainiert.

„Diese kleinen Unterschiede in der Muskelarbeit summieren sich wahrscheinlich zu erheblichen Unterschieden im Laufe der Zeit, wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Person in Industrieländern 4.000 bis 6.000 Schritte pro Tag unternimmt“, schreibt das Forscherteam. Dies könne die Fußmuskulatur dauerhaft schwächen, was die Anfälligkeit für Senk- oder Plattfüße sowie eine schmerzhafte Reizung der Sehnen an der Fußsohle nach sich ziehen.
Nun sollen weitere Forschungen folgen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 20.09.2020 - 10:06 Uhr

Weitere Nachrichten