Leder

Werner Schuhe setzt auf Bio-Rohhäute

Florian Werner (Foto: Werner Schuhe)
Florian Werner (Foto: Werner Schuhe)

Werner Schuhe verarbeitet künftig ausschließlich Leder, das aus Häuten von Tieren aus kontrolliert biologischer Tierhaltung in Süddeutschland und Österreich hergestellt wurde.

Werner Schuhe aus Pirmasens hat es sich zum Ziel gesetzt, möglichst vollumfänglich ressourcen- und umweltschonende Schuhmode herzustellen. „In Zeiten von Greenwashing und allgegenwärtiger, plakativer Nachhaltigkeitswerbung ist es uns ein Anliegen, unserer Vorreiterrolle als einer der konsequentesten und glaubwürdigsten Schuhhersteller gerecht zu werden“, erklärt Florian Werner. Daher habe man sich entschlos-sen, in der vertikalen Wertschöpfungskette noch einen Schritt früher anzusetzen. Ab sofort verarbeitet Werner nur Leder, das aus Kuhhäuten von Tieren aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT) in Süddeutschland und Österreich hergestellt wurde. „Wir arbeiten hierfür mit einem alpenländischen Bio-Genossenschaftsbetrieb zusammen. Jede einzelne Rohhaut ist durch Ohrmarke und Bio-Leder-Nummer eindeutig gekennzeichnet, und lässt sich zurückverfolgen bis zum jeweiligen Tier und Bio-Bauernhof“, so Florian Werner. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 12.02.2020 - 11:20 Uhr

Weitere Nachrichten

Die neue Reisegepäck-Kollektion von Joop. (Foto: Joop)

Joop launcht Reisegepäck

Ab Frühjahr/Sommer 2023

Die Lifestylemarke Joop startet ab der Saison Frühjahr/Sommer 2023 mit einer Luggage Collection. Lizenzpartner ist der Lederwarenspezialist Müller & Meirer, mit dem Joop bereits seit 2011 zusammenarbeitet.

schuhkurier-Chefredakteurin Petra Steinke (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Dialog

Ein Kommentar von Petra Steinke

Mathias Ledermann will reden. Der Unternehmer mit mehreren Schuhgeschäften im Südwesten Deutschlands will erklären, welche Probleme der Handel aktuell hat. Manches ist Pandemie und Krieg geschuldet. Aber es steht zu befürchten, dass sich auch langfristig nicht viel ändern wird.