Interview

„Wir müssen über eine neue Taktung nachdenken“

Markus Roth (Foto: HMS)
Markus Roth (Foto: HMS)

Die Schuhbranche müsse die Saisons überdenken, sagt Markus Roth. So könne der Handel näher an den Bedarf der Kunden rücken. schuhkurier sprach mit dem Vertriebsleiter von Camel Active Shoes.

Wie hart trifft die Corona-Krise Ihr Unternehmen?

Wir sitzen alle im selben Boot und die Krise geht auch an uns nicht vorbei. Wir merken, dass die verstärkten Onlineaktivitäten der Händler die Ausfälle im stationären Handel etwas kompensieren. Jedoch sehen wir uns weiterhin ganz klar als starker Partner für den stationären Schuhfachhandel.

Haben Sie Maßnahmen zur Unterstützung des Handels beschlossen?

Ja, wir haben Maßnahmen beschlossen und mit unseren Handelspartner umgesetzt, denn die Herausforderungen können nur gemeinsam gemeistert werden zwischen dem Handel und den Lieferanten. Zudem bieten wir ein gut sortiertes Lagerprogramm und NOS-Artikel für die Herbst/Winterkollektion 2020 an. So haben die Händler die Möglichkeit, jederzeit flexibel bei uns zu ordern – je nachdem wie die individuelle Situation unserer Handelspartner es hergibt. Wir agieren weiterhin partnerschaftlich – das ist für uns das A und O in dieser besonderen Situation.

Zuletzt wurde mehrfach eine neue Saisontaktung gefordert. Halten Sie das für realistisch? Würden Sie einen neuen Rhythmus befürworten?

Wir sind allein schon aufgrund des Klimawandels gefordert, die Saisons zu überdenken. Wer kann heute schon noch klar zwischen Frühjahr/Sommer und Herbst/Winterkollektion unterscheiden? Da wir mit Modeunternehmen zusammenarbeiten, die ebenfalls mehrere Kollektionen im Jahr rausbringen, denken wir über eine angepasste Taktung auch für die Schuhe nach. So rücken wir noch näher an die Textilkollektionen unserer Lizenzpartner und vor allem auch an den Bedarf der Kunden.

Wie hat sich die Partnerschaft zwischen Handel und Industrie in den vergangenen Wochen entwickelt?

Wir haben in den letzten Wochen viele Gespräche geführt und sind im engen Austausch mit dem Handel, um partnerschaftliche Lösungen für die Themen, die uns alle bewegen, zu finden. Der Austausch untereinander ist sicher enger geworden.

Was erwarten Sie von der Orderrunde für F/S 2021?

Wir blicken positiv in die Zukunft, sind uns aber der angespannten Situation durchaus bewusst. Wir haben eine ausgewogenen Gesamtkollektion mit vielen Neuentwicklungen für Damen- und Herrenschuhen, denn gerade mit neuen Modellen und Farben sehen wir im kommenden Frühjahr/Sommer 2021 für den Handel eine große Chance auf gute Umsätze. Es wird in der Kollektion auch bewährte Camel Active-Themen geben und wir freuen uns sehr darauf, die neue Kollektion unseren Handelspartnern zu präsentieren.

Wie nehmen Sie aktuell die Stimmung im Handel wahr?

Die Lage ist natürlich nicht einfach, sondern „durchwachsen“. In den ersten Wochen nach der Wiedereröffnung steigen die Umsätze von Woche zu Woche, die benötigten Umsätze sind noch nicht erreicht, aber wir sind optimistisch, dass dieser in wenigen Wochen wieder erreicht wird.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 27.05.2020 - 10:02 Uhr

Weitere Nachrichten