Onlinehandel

Zalando baut Premium-Segment aus

Zalando setzt verstärkt auf Premium. Bis 2023 will der Onlinehändler das Sortiment verdoppeln und den Umsatz der Kategorie verdreifachen. 

Die Premium-Kategorie von Zalando umfasst aktuell 260 Marken und werde im Zuge der Erweiterung in „Designer“ umbenannt, um die neue Bandbreite der Produkte besser widerzuspiegeln, teilt das Unternehmen aus Berlin mit. 

„Wie im Februar angekündigt, fokussieren wir uns in diesem Jahr auf die Erweiterung des Premium-Sortiments in den Bereichen Advanced Contemporary und Luxus. Mit zusätzlichen Marken, dem neuen Namen ’Designer’ für die Kategorie sowie gezielten Marketingkampagnen, schärfen wir unsere Position als Top-Adresse für Designermode sowohl für unsere Kunden als auch Markenpartner. Unser Ziel ist es, unseren Kunden ein noch besseres Einkaufserlebnis zu bieten und für Marken ein ideales, digitales Schaufenster zu schaffen, in dem sie sich ihren individuellen Ansprüchen entsprechend präsentieren können. Es freut uns, bereits viele positive Rückmeldungen von Marken erhalten zu haben, die nun ihr Sortiment auf unserer Plattform erweitern“, sagt Lena-Sophie Röper, Buying Director Premium & Luxury bei Zalando.

Die neue Marketingkampagne „Real Life Luxury“ soll das Sortiment der Designer-Kategorie für noch mehr Kunden zugänglich machen. Die Kampagne, inszeniert und fotografiert von Art Director Felix Cooper, zeigt nach Angaben von Zalando keine professionellen Models, sondern lässt verschiedene Personen erzählen, was wahrer Luxus im Leben für sie bedeutet. Die Kampagne startet am 30. August 2020 und wird auf digitalen Kanälen ausgespielt sowie in Printanzeigen, Außenwerbung und auf Zalandos eigenen Social Media-Profilen zu sehen sein. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 30.08.2020 - 09:00 Uhr

Weitere Nachrichten

Robert Gentz, CEO bei Zalando (Foto: Zalando/Daniel Hofer)

Zalando mit Umsatzminus

Q1 2022

Schwieriger Start ins Jahr: Während der Gesamtwert der umgesetzten Waren leicht gesteigert werden konnte, sind die wirtschaftlichen Kennzahlen bei Zalando nicht mehr auf dem Niveau der Lockdown-Monate.