Onlinehandel

Zalando: Nachfrage geht zurück

Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)
Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in vielen Ländern Europas wirken sich negativ auf die Geschäftsentwicklung von Zalando aus. 

Gehört Zalando zu den Gewinnern der Corona-Krise? Aktuell sieht es nicht danach aus. „Seit den Einschränkungen des öffentlichen Lebens stellen wir negative Auswirkungen in Form von geringerer Nachfrage in den betroffenen Gebieten fest“, teilt der Onlinehändler aus Berlin auf Anfrage von schuhkurier mit. Man beobachte die aktuellen Entwicklungen genau, heißt es weiter seitens Zalando. „Wir sind darauf fokussiert, zum einen die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen, zum anderen die Fortführung unseres Geschäfts sicherzustellen. Wir ergreifen in allen Bereichen entschiedene Maßnahmen, um die Auswirkungen auf das Unternehmen zu reduzieren.“ 

Darüber hinaus unterstütze Zalando die bisher unternommenen politischen Maßnahmen: „Wir begrüßen es zudem, dass die EU bisher ihre Binnengrenzen für den Warenverkehr und Pendler im Grenzbereich offen hält. Das Gleiche gilt für die Aufrechterhaltung von grundlegenden Services bei der Post- und Paketzustellung. Diese Schritte werden entscheidend sein, um ökonomische Auswirkungen während der Krise abzufedern.“

Helge Neumann / 18.03.2020 - 13:11 Uhr

Weitere Nachrichten

Weihnachtsmärkte in ihrer gewohnten Form wird es 2020 nicht geben. (Foto: Daniil Silantev/Unsplash)

Das Weihnachtsmarkt-Dilemma

Handel in Corona-Zeiten

Die zweite Welle der Corona-Pandemie rollt auf uns zu. Zugleich nähert sich das Jahr seinem Ende und das Weihnachtsgeschäft steht bevor. Wie könnten Weihnachtsmärkte gestaltet werden? Ein Überblick.