Onlinehandel

Zalando wächst und investiert weiter in Partnerprogramm

Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)
Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)

Zalando ist im ersten Halbjahr 2020 gewachsen. Für die kommenden Monate kündigte der Onlinehändler einen weiteren Ausbau des Partnerprogramms an. 

Zalando hat im ersten Halbjahr 2020 die Reichweite stark ausgebaut. Das Unternehmen bedient nach eigenen Angaben aktuell mehr als 34 Mio. aktive Kunden in Europa, ein Zuwachs von 20,4% im Vergleich zum Vorjahr. Trotz eines herausfordernden Geschäftsumfelds im März wuchs das Unternehmen zwischen Januar und Juni stark und profitabel. Das Bruttowarenvolumen (Gross Merchandise Volumen, GMV) legte um 25,1% auf 4,72 Mrd. Euro zu und der Umsatz um 19,6% auf 3,56 Mrd. Euro. Im gleichen Zeitraum erzielte Zalando ein bereinigtes EBIT von 113,3 Mio. Euro und eine Marge von 3,2%. 

Vor dem Hintergrund des starken Wachstums in den ersten sechs Monaten, insbesondere im zweiten Quartal mit einem GMV-Wachstum von 33%, will Zalando verstärkt in Kundenbeziehungen, den Ausbau seiner Basis an aktiven Kunden sowie das Plattformgeschäft investieren. Um seine Liquidität zu stärken und so während der Krise weiter investieren zu können, hat das Unternehmen erfolgreich Wandelanleihen im Gesamtwert von 1 Mrd. Euro platziert. Finanzvorstand David Schröder sagt: „In den letzte Monaten haben wir bewiesen, dass Zalando stark und agil ist, egal wie herausfordernd das Umfeld ist. Durch unsere klare Strategie, unsere starken Partnerschaften und einer außergewöhnlichen Teamleistung sind wir aus der ersten Welle der Pandemie gestärkt hervorgegangen. Viele Partner sind deutlich aktiver auf unserer Plattform und konnten mit uns gemeinsam erfolgreich wachsen.” 

Investitionen in Services für Marken und Händler

Zalando wird seine Transformation zur Plattform auch in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres intensivieren. Zu den wichtigsten Säulen gehört der beschleunigte Ausbau des Partner- sowie Connected Retail-Programms. Das Modell, bei dem stationäre Händler ihr digitales Geschäft über Zalando ausbauen können, habe sich bereits während der ersten Welle der Corona-Pandemie als sehr erfolgreich bewiesen, teilt das Unternehmen aus Berlin mit. Sowohl Marken als auch Händler hätten ihre Aktivitäten auf der Plattform signifikant ausgebaut. Im zweiten Quartal 2020 schlossen sich demnach etwa 180 neue Partner dem Partnerprogramm an. Infolgedessen stieg das GMV des Partnerprogramms im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 100%. Diese Entwicklung werde begleitet von einer starken Nachfrage nach zusätzlichen Dienstleistungen, darunter Zalando Fulfillment Solutions (ZFS). Die Anzahl der Artikel, die durch ZFS versendet wurden, wuchs um 180%, da Partner in Folge der beschleunigten Online-Nachfrage Kunden in Europa effizient erreichen wollen. Neue technische Lösungen sollen Partnern zudem die Möglichkeit geben, ihr Geschäft auf der Plattform optimal auszusteuern. Mit der Neuerung zielt Zalando nach eigenen Angaben darauf ab, seinen Partnern ein Umfeld bereitzustellen, in dem sie eigenständig jede ihrer Aktivitäten auf der Zalando Plattform managen können. 

Nach dem starken Wachstum im zweiten Quartal, bestätigt Zalando seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 mit einem erwarteten GMV-Wachstum von 20 bis 25%, einem Umsatzwachstum von 15 bis 20% und einem bereinigten EBIT von 250 bis 300 Mio. Euro sowie Investitionen zwischen 230 und 280 Mio. Euro. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 11.08.2020 - 09:17 Uhr

Weitere Nachrichten

About You-Mitgründer und CEO Tarek Müller (Foto: Johannes Arlt)

About You wächst weiter

E-Commerce-Plattform

Mehr Umsatz, mehr Kunden, mehr Bestellungen. Die About You Holding SE meldet Zuwachs für das Geschäftsjahr 2021/2022. Man sei gut gerüstet, um der volatilen Marktdynamik zu trotzen, erklärt CEO Tarek Müller.

Robert Gentz, CEO bei Zalando (Foto: Zalando/Daniel Hofer)

Zalando mit Umsatzminus

Q1 2022

Schwieriger Start ins Jahr: Während der Gesamtwert der umgesetzten Waren leicht gesteigert werden konnte, sind die wirtschaftlichen Kennzahlen bei Zalando nicht mehr auf dem Niveau der Lockdown-Monate.