Rock DFS GTX

Aku-Werbespot verweist auf stationäre Händler

Aku Rock DFS GTX (Foto: Aku)
Aku Rock DFS GTX (Foto: Aku)

Der italienische Wanderschuh-Hersteller Aku arbeitet für ein dynamisches Werbevideo mit dem stationären Einzelhandel europaweit zusammen.

Zum Release des neuen Zustiegschuhs Rock DFS GTX des Wanderschuh-Herstellers Aku sollen in einer Werbekampagne vor allem die stationären Händler im Mittelpunkt stehen, die den Aku-Schuh auf Lager haben. Der Schuh wird mit dem 15-sekündigen Werbespot „I am a Rock“ europaweit auf Facebook und Instagram vorgestellt. Dynamisch werden je nach Standort dabei am Ende des Videos Einzelhändler in der Nähe eingeblendet. Die Händler können sich dabei in Zusammenarbeit mit Aku auch individuell präsentieren.

Für die Händler seien dabei keine zusätzlichen Kosten aufgekommen. Wie Aku meldet, haben sich in Deutschland und Österreich bereits 50 Fachhändler der Aktion angeschlossen. Eine vergleichbare Kampagne sei bereits im Juni erfolgreich gewesen und wird daher wiederholt, um Solidarität mit dem stationären Handel auszudrücken, wie Helge Frericksen, Aku-Vertriebsleiter für Deutschland und Österreich, erklärt: „Die Fachhändler haben in den vergangenen Monaten unglaublich hart gearbeitet, um den Kopf über Wasser zu halten. Das verdient unseren ganzen Respekt. Im besten Fall sorgen wir für zusätzliche Frequenz in den Geschäften.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 09.07.2021 - 12:18 Uhr

Weitere Nachrichten

Jan-Dirk Wittrock. (Foto: Vagabond)

Vagabond gewinnt Jan-Dirk Wittrock

Schwedischer Schuhanbieter

Nach langjähriger Zusammenarbeit trennt sich die schwedische Schuhmarke Vagabond per Ende Mai von ihrem Vertriebspartner Tygesen Company A/S und der Vagabond Schuhvertrieb GmbH. Ab dem 1. Juni übernimmt die Vagabond International AB den Alleinvertrieb für Deutschland. Jan-Dirk Wittrock wird dabei eine zentrale Aufgabe übernehmen. 

Petra Steinke (Foto: Redaktion)

Kommentar: Ehrliche Produkte

Kommentar von Petra Steinke

Mitte Januar machte Larry Fink von sich reden. Der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock schrieb einen Brandbrief an die Chefs internationaler Konzerne. Tenor: Sie sollten sich mehr um den Klimaschutz bemühen.