Umbau am Stammsitz Langenfeld

Ara plant Entlassungen

Der Schuhanbieter Ara plant laut einem Medienbericht die Entlassung von 140 Mitarbeitenden am Firmensitz in Langenfeld. Die Maßnahme ist Teil eines Transformationsprozesses, den Ara schon 2020 begonnen hat.

Schon Anfang 2020 hatte das Unternehmen einen nach eigenen Worten „umfangreichen Transfomationsprozess“ begonnen und das Wegfallen von Arbeitsplätzen angekündigt. Die eingeleiteten Veränderungen würden durch Lockdowns, Insolvenzen von Schuhhändlern und negative Prognosen angesichts der Corona-Pandemie beschleunigt, hieß es im September 2020 seitens des Schuhanbieters. Um langfristig Arbeitsplätze zu sichern, seien eine Verlagerung von Arbeitsplätzen in die Werke und ein weiterer Personalabbau am Standort Langenfeld nicht zu vermeiden. Man werde dabei so sozialverträglich wie möglich vorgehen. Laut dem Bericht der Rheinischen Post gestalteten sich die Verhandlungen mit dem Betriebsrat schwierig; im März 2021 sei ein neuer Sozialplan, betreffend 140 Mitarbeitende, durch die Geschäftsführung vorgelegt worden.
Der Standort Langenfeld soll komplett neu strukturiert werden. Neue Logistikprozesse, der Aufbau von 3D-Technologie für Design und Produktentwicklung und der Ausbau des digitalen Vertriebs sollen künftig am Stammsitz im Mittelpunkt stehen. Unterdessen sollen die Produktionsstätten in Portugal und Indonesien in ihren Kompetenzen gestärkt werden.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 14.01.2022 - 09:34 Uhr

Weitere Nachrichten