Überbrückungshilfe III

BTE hilft beim Ausfüllen von Anträgen

Mit einem kostenlosen Online-Seminar soll über Neuregelungen und Stolpersteine beim Antrag auf Überbrückungshilfe III informiert werden.

Sich ständig ändernde Regelungen, missverständliche Formulare und unklare Bedingungen: Auch wenn die Bundesrepublik Maßnahmen wie die Überbrückungshilfe III bietet, die Insolvenzen verhindern und Existenzen sichern soll, scheitert es oft beim Stellen des Antrags.

Schon eine falsche Eintragung kann zur Ablehnung führen, obwohl die Hilfsgelder einem Unternehmen möglicherweise sogar zustünden. Gerade im Bereich der Warenabschreibungen gebe es dem Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) zufolge Unklarheiten, wegen derer ein berechtigter Antrag schnell abgelehnt werden kann.

Um die Händler in der Textil- und Schuhbranche beim Ausfüllen des Antrags zur Überbrückungshilfe III zu schulen und vor etwaigen Gefahrenfeldern zu warnen, bietet der Handelsverband BTE/BDSE am 15. Juni von 15 Uhr bis 16.30 Uhr ein kostenloses Online-Seminar an. Zusammen mit den Unternehmensberatern von Fashionconsult werden im 90-minütigen Seminar vor allem die Tücken bei den Angaben der Warenwertanschreibungen und beim Korrekturantrag durchgegangen und gemeinsam der erst vor wenigen Tagen hinzugefügte neue Anhang bei den Regelungen zur Überbrückungshilfe III studiert.

Interessenten können sich direkt per E-Mail bei Antje Kaletta-Bahr von Fashionconsult zum Online-Seminar anmelden und bekommen dann einen Link zu einer Microsoft-Teams-Konferenz für den 15. Juni zugesendet.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 01.06.2021 - 15:44 Uhr

Weitere Nachrichten