„Ich möchte einen Impuls setzen“

De Boer Stiftung „Fashion for Kids“ baut soziale Einrichtungen

Die Stiftung „Fashion for Kids“ engagiert sich in Kenia. (Foto: Fashion for Kids)
Die Stiftung „Fashion for Kids“ engagiert sich in Kenia. (Foto: Fashion for Kids)

Dave de Boer, Inhaber der Modeagentur Fashion Solutions, setzt mit seiner Afrika-Stiftung „Fashion for Kids“ Hilfsprojekte in Kenia um.

Die Stiftung „Fashion for Kids“ realisierte ihr erstes Projekt im Herbst 2018 mit der grundlegenden Sanierung eines Waisenhauses in Watamu in Kenia, rund 100 km nördlich von Mombasa. Ohne Strom- und Wasserversorgung und mit Mangelernährung bei den Kindern habe dieses Waisenhaus stellvertretend für die Situation verwaister Kinder und den Bildungsnotstand besonders in den kleinen Dörfern im Hinterland Kenia gestanden, teilt die Stiftung mit.

 

Der Komplex des Waisenhauses wurde aufgestockt und um ein Stockwerk erweitert. Dort findet der Schulunterricht statt. Nach zweimonatiger Bauzeit erhalten heute rund 150 Kinder in der „Dave-School“ in Watamu eine Grundversorgung und einen geregelten Schulunterricht.

 

Mitte März 2021 erfolgte der Spatenstich für den Aufbau einer komplett neuen Einrichtung in Maragoli unweit der Hafenstadt Kisumu. Diese soll ein Waisenhaus und eine Schule umfassen. Die Region Kisumu habe die höchste HIV-Rate in Kenia, in der Provinz leben laut Stiftung ein Drittel der AIDS-Waisen des Landes. Das Waisenhaus umfasst die Unterbringung von Kindern ab drei Jahren. Die Schule ermöglicht Unterricht für Jungen und Mädchen im Alter von vier Jahren bis 16 Jahren. Gebaut wird unter Einbindung der Einheimischen mit der vor Ort ansässigen Malaika CBO Group.

 

Mit den Standorten in Watamu und nach Abschluss des neuen Hilfsprojektes in Maragoli werden durch die Stiftung in Kenia rund 400 Kinder und Jugendliche von Fashion for Kids gefördert.
Hintergrund: Das öffentliche Schulsystem in Kenia bietet für acht Jahre eine kostenlose Schulbildung an. Verpflichtende Schuluniformen sowie Bücher und Schreibmaterialien sind kostenpflichtig und stellen eine große Hürde für die Eltern dar. Privat geführte Schuleinrichtungen sind von Kleiderpflichten entbunden. Die „Dave-School“ stellt zudem das Lehrmaterial, wie Bücher, Tafeln, Schreibwaren und Spielzeug und unterrichtet in kleineren Klassenverbunden mit insgesamt sechs Lehrern und fünf Betreuern (m/w).

 

Stiftungsgründer Dave de Boer sagt: „Fehlende Bildung lässt die Armutsfalle zuschnappen. Ich möchte einen Impuls setzen und mit der Stiftungsgründung haben wir den Grundstein gelegt, zeitlich unbegrenzt und zweckgebunden, soziale Einrichtungen für bedürftige Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Wir möchten nachhaltig helfen und das die Mittel 1:1 in die Sache fließen, transparent und ohne aufwändige Verwaltungskosten. Unser Ziel ist die konkrete Verwendung der Mittel, für eine Grundlage einer echten Perspektive für ein selbstbestimmtes Leben.“

 

Die Fashion Solutions GmbH wurde von Dave de Boer in den 1990iger Jahren gegründet und hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf. Sie vertreibt exklusive Fashion-Brands und hat sich als Spezialist für Taschen, Reisegepäck und Accessoires etabliert.
 

Die Stiftung „Fashion for Kids“ realisierte ihr erstes Projekt im Herbst 2018 mit der grundlegenden Sanierung eines Waisenhauses in Watamu in Kenia, rund 100 km nördlich von Mombasa. Ohne Strom- und Wasserversorgung und mit Mangelernährung bei den Kindern habe dieses Waisenhaus stellvertretend für die Situation verwaister Kinder und den Bildungsnotstand besonders in den kleinen Dörfern im Hinterland Kenia gestanden, teilt die Stiftung mit.

 

Der Komplex des Waisenhauses wurde aufgestockt und um ein Stockwerk erweitert. Dort findet der Schulunterricht statt. Nach zweimonatiger Bauzeit erhalten heute rund 150 Kinder in der „Dave-School“ in Watamu eine Grundversorgung und einen geregelten Schulunterricht.

 

Mitte März 2021 erfolgte der Spatenstich für den Aufbau einer komplett neuen Einrichtung in Maragoli unweit der Hafenstadt Kisumu. Diese soll ein Waisenhaus und eine Schule umfassen. Die Region Kisumu habe die höchste HIV-Rate in Kenia, in der Provinz leben laut Stiftung ein Drittel der AIDS-Waisen des Landes. Das Waisenhaus umfasst die Unterbringung von Kindern ab drei Jahren. Die Schule ermöglicht Unterricht für Jungen und Mädchen im Alter von vier Jahren bis 16 Jahren. Gebaut wird unter Einbindung der Einheimischen mit der vor Ort ansässigen Malaika CBO Group.

 

Mit den Standorten in Watamu und nach Abschluss des neuen Hilfsprojektes in Maragoli werden durch die Stiftung in Kenia rund 400 Kinder und Jugendliche von Fashion for Kids gefördert.
Hintergrund: Das öffentliche Schulsystem in Kenia bietet für acht Jahre eine kostenlose Schulbildung an. Verpflichtende Schuluniformen sowie Bücher und Schreibmaterialien sind kostenpflichtig und stellen eine große Hürde für die Eltern dar. Privat geführte Schuleinrichtungen sind von Kleiderpflichten entbunden. Die „Dave-School“ stellt zudem das Lehrmaterial, wie Bücher, Tafeln, Schreibwaren und Spielzeug und unterrichtet in kleineren Klassenverbunden mit insgesamt sechs Lehrern und fünf Betreuern (m/w).

 

Stiftungsgründer Dave de Boer sagt: „Fehlende Bildung lässt die Armutsfalle zuschnappen. Ich möchte einen Impuls setzen und mit der Stiftungsgründung haben wir den Grundstein gelegt, zeitlich unbegrenzt und zweckgebunden, soziale Einrichtungen für bedürftige Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Wir möchten nachhaltig helfen und das die Mittel 1:1 in die Sache fließen, transparent und ohne aufwändige Verwaltungskosten. Unser Ziel ist die konkrete Verwendung der Mittel, für eine Grundlage einer echten Perspektive für ein selbstbestimmtes Leben.“

 

Die Fashion Solutions GmbH wurde von Dave de Boer in den 1990iger Jahren gegründet und hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf. Sie vertreibt exklusive Fashion-Brands und hat sich als Spezialist für Taschen, Reisegepäck und Accessoires etabliert.
 

Tobias Kurtz / 13.04.2021 - 16:34 Uhr

Weitere Nachrichten