Multichannel-Handel

Degenhardt eröffnet in Gießen

Roman Degenhardt hat einen neuen Store in Gießen eröffnet. (Foto: Redaktion)
Roman Degenhardt hat einen neuen Store in Gießen eröffnet. (Foto: Redaktion)

Roman Degenhardt hat in Gießen ein weiteres Geschäft eröffnet. Der Schuhhändler setzt stark auf die Verknüpfung von stationärem Handel und E-Commerce.

Das neu eröffnete „Shoes & More“ Schuhgeschäft in der Seltersgasse in Gießen ist der insgesamt zwölfte Standort, den Roman Degenhardt betreibt. Im vergangenen Jahr eröffnete der Unternehmer trotz Corona-Krise zwei neue Filiale in Marburg und Kassel. Auf 100 qm Verkaufsfläche bilden Damen- und Herrenschuhe von zehn Marken das Sortiment: Birkenstock, Tamaris, Marco Tozzi, Caprice, S. Oliver, Gant, Mustang, Lloyd, Skechers und Rieker.

„Der Start ist gelungen, das Konzept wird gut angenommen“, berichtet Roman Degenhardt. Dennoch würden die rein stationären Umsätze nicht ausreichen, um das Geschäft profitabel betreiben zu können. Das SABU-Mitglied setzt daher auf einen Multichannel-Ansatz. „Alle unserer Filialen sind in der Lage, Online-Bestellungen zu versenden. Pro Tag und Store sind das aktuell rund 100 Pakete, die die Läden verlassen.“ Vor allem die Zusammenarbeit mit Zalando Connected Retail ist für ihn ein wichtiges Standbein. „Das Bestellaufkommen ist nach den weitgehenden Lockerungen nur geringfügig zurückgegangen. Online bleibt langfristig ein wichtiger Verkaufskanal, der Marktanteil wird weiter steigen. Die Frage ist nur, in welchem Maße der Fachhandel in Zukunft an den Onlineumsätzen teilhaben kann und wird.“

Und was läuft aktuell? „Pantoletten werden stark nachgefragt und haben in diesem Sommer anscheinend den Sandalen den Rang abgelaufen.“ Dagegen seien die Abverkäufe der geschlossenen Übergangsware nicht zufriedenstellend gewesen.  

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 15.06.2021 - 08:15 Uhr

Weitere Nachrichten

Robert Gentz, CEO bei Zalando (Foto: Zalando/Daniel Hofer)

Zalando mit Umsatzminus

Q1 2022

Schwieriger Start ins Jahr: Während der Gesamtwert der umgesetzten Waren leicht gesteigert werden konnte, sind die wirtschaftlichen Kennzahlen bei Zalando nicht mehr auf dem Niveau der Lockdown-Monate.

CEO David Schneider und COO David Schröder blicken zuversichtlich ins nächste Jahr. (Foto: Zalando/Daniel Hofer)

Was Zalando 2022 plant

Beauty, Guides & Inspiration

2021 habe man wichtige Schritte getan, um „Starting Point for Fashion“ zu werden, so Zalando auf der Pressekonferenz zum Jahresbericht. Der Blick aufs vergangene und kommende Jahr verrät, wie sich das Unternehmen weiter ausrichten will.