„Keinen Investor gefunden“

Dielmann: Was wird aus den verbliebenen Standorten?

Dielmann-Filiale im Q6Q7 in Mannheim (Foto: Redaktion)
Dielmann-Filiale im Q6Q7 in Mannheim (Foto: Redaktion)

Für 13 Dielmann-Filialen sowie ein Sporthaus Hübner-Geschäft wurden zuletzt noch Käufer gesucht. Offenbar ohne Erfolg. schuhkurier fragte bei der Geschäftsführung nach.

Auf schuhkurier-Nachfrage erklärte ein Sprecher des Unternehmens, dass für die 13 verbliebenen Dielmann-Filialen sowie das Sporthaus Hübner-Geschäft kein Investor gefunden werden konnte. Leider habe sich auch der Landshuter Schuhhändler Sutor nicht mit den Vermietern einigen können, so dass die drei entsprechenden Filialen ebenfalls ohne Käufer seien. „Aus wirtschaftlichen und insolvenzrechtlichen Gründen müssen wir alle Filialen, für die wir keinen Käufer finden konnten, schließen“, so der Sprecher. Ausgenommen hiervon sei die Filiale in Weiterstadt. Diese soll bis auf Weiteres fortgeführt werden, da sie sich im Eigentum des Unternehmens befindet. Aktuell wird hier von einer Schließung Ende April ausgegangen. Alle anderen betroffenen Filialen, derzeit aufgrund des Lockdowns geschlossen, seien bis spätestens zum 31. März 2021 gekündigt.

In Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss sei allen betroffenen Beschäftigten – sowohl in den genannten 13 Filialen als auch in der Zentrale und Logistik des Unternehmens – , die nicht weiterbeschäftigt werden können, angeboten worden, in eine Transfergesellschaft zu wechseln. Dort sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Schulungen auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Allen Mitarbeitern, die diesen Weg nicht gehen wollten, sei bereits unter Berücksichtigung der geltenden Kündigungsfrist gekündigt worden. 

Die Zukunft der Dielmann-Filialen im Überblick

Schutzschirmverfahren und Investorensuche
 

Der Schuhfilialist Dielmann, der mit seinerzeit 48 Filialen und verschiedenen Marken und Konzepten im Schuh- und Sportbereich aktiv war, stellte im Sommer 2020 Antrag auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens. Das Unternehmen bekam im Zuge des Verfahrens eine neue Geschäftsführung; Dr. Thomas Dielmann und sein Bruder Markus, dritte Generation im Familienunternehmen, zogen sich aus dem operativen Geschäft zurück. Die Suche nach Investoren begann.

In mehreren Schritten wechselten seitdem Standorte aus dem Dielmann-Portfolio den Besitzer. Ende Oktober wurde kommuniziert, dass die Deichmann-Tochter Myshoes SE acht Fachmärkte übernehmen würde. Mitte November gab es weitere Nachrichten aus Darmstadt: Insgesamt 16 Filialen würden den Besitzer wechseln, darunter drei Dielmann-Standorte, die von der Sutor Schuh GmbH übernommen würden. Weitere neun Häuser würden an die Fritz Frank Schuhe + Sport KG gehen und vier an die Siemes Schuhcenter GmbH & Co. KG. Der Landshuter Schuhfilialist Sutor zog sich später aus dem Verkaufsverfahren zurück.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 13.01.2021 - 15:00 Uhr

Weitere Nachrichten