Investitionen auf Rekordniveau

Ecco verliert viel Umsatz

Steen Borgholm, Ecco
Steen Borgholm, Ecco

Der Umsatz von Ecco ist im vergangenen Jahr um ein Fünftel gesunken. Trotzdem investierte der Schuhhersteller aus Dänemark mehr als je zuvor.

Ecco verzeichnete im Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 1,09 Mrd. Euro. Im Vorjahr waren es noch 1,36 Mrd. Euro. Der Gewinn vor Steuern sank auf 45 Mio. Euro. Trotz der großen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie den Schuhhersteller mit mehr als 21.000 Mitarbeitern gestellt habe, habe Ecco erheblich investiert, teilt das Unternehmen mit. So wurde unter anderem der Vertriebspartner in Russland übernommen. Ecco baute außerdem digitale Plattformen aus und investierte in Produktinnovationen. Insgesamt stiegen die Investitionen auf eine neue Rekordhöhe von 195 Mio. Euro. 

„Unsere Zahlen spiegeln den enormen Einfluss der Corona-Pandemie wider, die zu einer temporären Schließungen von fast allen Ecco-Shops und einem nie dagewesenen Rückgang der Gewinne geführt hat“, erklärte Steen Borgholm, CEO von Ecco. Allerdings habe sich das Geschäftsmodell und die Organisation von Ecco erneut als sehr robust und widerstandsfähig erwiesen, so dass man sich schnell auf die veränderten Rahmenbedingen einstellen konnte. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 18.03.2021 - 21:43 Uhr

Weitere Nachrichten

schuhkurier-Chefredakteurin Petra Steinke (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Masken

Ein Kommentar von Petra Steinke

Die Inzidenzen erreichen Rekordwerte. Zugleich lassen frühlingshafte Temperaturen und die Aussicht auf weitere Lockerungen die Menschen in die Städte strömen. Eine Herausforderung, für die es aber eine sinnvolle Lösung gibt.