Schuhindustrie

Framas investiert in 3D-Druck

Framas aus Pirmasens hat einen 3D-Drucker angeschafft. Mit diesem Investment soll die steigende Nachfrage nach Prototypen und in Kleinserien gedruckten Kunststoffteilen bedient werden.

Im Vergleich zum herkömmlichen Kunststoffspritzguss bietet die additive Fertigung der Komplexität der Bauteile mehr Spielraum, teilt Framas mit. Das Unternehmen möchte mit dieser neu gewonnenen Designfreiheit des Druckers die Grenzen des Spritzgussbereiches überschreiten und eine Synergie der beiden Bereiche schaffen. Hochleistungs­komponenten aus dem Spritzguss kombiniert mit innovativen Designs, die neue zukunftsweisende Produkte kreieren. So ermöglicht es die 3D-Technologie beispiels­weise, sehr dünne und feine Wandstärken wie auch Hinterschnitte zu realisieren. „Mit dem 3D-Drucker haben wir die Möglichkeit, aktiver und vor allem schneller Prototypen inhouse zu produzieren. Die Qualität und den Umgang mit mechanischen Ansprüchen haben wir selbst in der Hand und können sie durch unser Know-how perfektionieren“, erklärt Jens Wingert, Innovation Manager bei Framas und Hauptverantwortlicher für den neuen 3D-Druck-Bereich.

Durch die neue Technologie will Framas sein Know-how ausbauen und sich in der Kunststoffbranche breiter aufstellen. Das Unternehmen arbeitet weltweit mit namhaften Sportschuhherstellern zusammen, ist aber auch im Sicherheitsschuh­bereich etabliert. Diese Kunden sollen zukünftig nicht nur mit Spritzgussteilen und Leisten beliefert werden, sondern als Systemlieferant auch mit eigens gedruckten Komponenten für Prototypen und Kleinserien.

Tipp: schuhkurier veranstaltet in Kooperation mit dem HDS/L Webseminare zum Thema digitale Schuhentwicklung. Alle Informationen zu Inhalten und Terminen finden Sie hier.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 05.05.2021 - 08:13 Uhr

Weitere Nachrichten