„Schritt in Richtung Furla der Zukunft“

Furla eröffnet neues Headquarter

Der neue Hauptsitz von Furla. (Foto: Furla)
Der neue Hauptsitz von Furla. (Foto: Furla)

Furla Progetto Italia: So heißt das neue Headquarter des italienischen Lederwarenspezialisten Furla in Tavernelle Val di Pesa (Florenz).

Der Firmensitz umfasst eine Fläche von 43.000 qm, davon 18.200 qm bebaut. Konzipiert wurde er vom Studio Geza aus Udine. 130 Mitarbeiter sollen hier nach eigenen Angaben beschäftigt sein.

„Furla Progetto Italia ist der erste Schritt in Richtung Furla der Zukunft, ein Unternehmen, das nach vorne blickt, ohne sein Erbe und seine DNA zu vergessen. Furla Progetto Italia ist eine Drehscheibe für Experimente, wo wir neue Talente anziehen und ausbilden können. Es hat eine agile und dynamische Struktur, in der Kunst, Kreativität und Handwerkskunst aufeinandertreffen und sich in einer Umgebung befruchten, die in der ökologischen Nachhaltigkeit verwurzelt ist“, erklärt Mauro Sabatini, Chief Executive Officer von Furla.

Das neue Zentrum wird auch die Furla Academy beherbergen. Das Ausbildungsprogramm, wurde 2018 in Zusammenarbeit mit ITS Mita ins Leben gerufen. Studenten sollen hier die technischen Kompetenzen erwerben, um später bei Furla zu arbeiten.

Zur Energieeinsparung wird die Produktionsstätte durch eine Photovoltaikanlage und durch thermische Solarpaneele für warmes Wasser gespeist, während ein LED-basiertes System für die Beleuchtung sorgen wird. Darüber hinaus wurden die Fassaden der Produktionsgebäude mit der innovativen „smogfressenden“ Airlite-Farbe behandelt. Sie soll die Luft reinigen und Schadstoffe in Salzmoleküle umwandeln. Der Komplex verfügt auch über ein System zum Sammeln von Regenwasser, das für die Bewässerung der Gärten und Grünflächen verwendet wird.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 27.05.2021 - 09:08 Uhr

Weitere Nachrichten