„Zahlen sind nicht aussagekräftig“

Geox-Umsatz stürzt weiter ab

Die Umsätze von Geox sind auch im ersten Quartal 2021 deutlich gesunken. Die Schuhmarke kämpft weiter mit den Auswirkungen der Corona-Krise.

Geox verzeichnete im ersten Quartal Umsätze in Höhe 148,4 Mio. Euro. Das entspricht einem Rückgang um 19% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bereits im ersten Quartal 2020 hatte das Unternehmen aus Italien ein Minus in Höhe von 30% verbuchen müssen. Innerhalb von zwei Jahren sind die Erlöse von Geox zwischen Januar und März damit von 261 Mio. Euro auf 148 Mio. Euro zurückgegangen. 

„Die Quartalszahlen wurden durch eine Reihe kurzfristiger Faktoren negativ beeinflusst. Die Zahlen sind daher nicht aussagekräftig und spiegeln nicht unsere Erwartungen für die kommenden Quartale wider“, teilte Geox mit. In den ersten drei Monaten des Jahren seien rund ein Drittel der Stores zwangsweise geschlossen geblieben. Vor allem die Geschäftsentwicklung in Italien, Frankreich, Deutschland und Großbritannien habe unter den unterschiedlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gelitten. Dagegen legten die Umsätze im E-Commerce um 85% zu. Zudem konnte Geox in Russland und China hohe Zuwächse erzielen  – jeweils um rund 50%. 

Trotz des Umsatzrückgangs im ersten Quartal zeigt sich Geox mit Blick auf den weiteren Jahresverlauf zuversichtlich. So rechnet das Unternehmen für das erste Halbjahr mit einem knapp zweistelligen Plus. Vorausgesetzt es werde keine weiteren Lockdown-Phasen geben, könnten die Umsätze im Gesamtjahr zweistellig zulegen, so Geox. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 14.05.2021 - 08:31 Uhr

Weitere Nachrichten

Zalando will Connected Retail weiter ausbauen. (Foto: Zalando)

Zalando wächst um 40%

Zehn Millionen neue Kunden

Zalando ist im zweiten Quartal stark gewachsen. Die Online-Nachfrage bleibe trotz der Öffnung des stationären Handels hoch, so Zalando. Das Unternehmen schraubte die Gewinnerwartungen nach oben.