„Förderfähige Kosten“

GMS bietet Händlern Onlineshop zur Miete

Der GMS Muster-Onlineshop
Der GMS Muster-Onlineshop

Um ihren Mitgliedsunternehmen Onlineverkäufe mit Gewinn zu ermöglichen, will die Kölner Verbundgruppe GMS einen Onlineshop anbieten, der gemietet werden kann.

Das Angebot richtet sich laut GMS an Händler, die sich intensiv mit den dafür notwendigen Prozessen beschäftigen wollen und die nötige Zeit investieren können. Um profitabel selbst zu verkaufen, müsse der Onlineshop-Betreiber vieles lernen, so die Verbundgruppe. Viele Händler wüssten, dass auf Online-Plattformen teils gute Umsätze erzielt werden, aufgrund der hohen Kosten und Provisionen über diese jedoch kein Geld zu verdienen sei. „Eine direkte Anbindung mit Zalando und Amazon macht für den Fachhandel durchaus Sinn, sofern der Durchschnittsbon und die Retourenquote stimmen, sowie die richtige Ware angeboten wird“, teilt GMS mit. Auch größere Onlinehändler erzielten heute weit mehr Umsatz über die Anbindung an die Big-Player Zalando und Amazon als über den eigenen Onlineshop. 
Einige Fachhändler seien jedoch gewillt, Umsätze über einen eigenen Shop zu generieren. Viele hätten dies jedoch schon erfolglos versucht und mit hohen Verlusten. Hier sehe man den Vorteil durch den neuen Standard Onlineshop. Mit förderfähigen Kosten könnte Erfahrung mit dem Onlineverkauf erlernt werden. In den monatlichen Mietkosten von 149 Euro sind laut GMS sämtliche Betriebskosten für den Shop, das Hosting und die Wartung enthalten. Der Händler benötige als Voraussetzung für die Nutzung des GMS Onlineshops lediglich ein branchenübliches Warenwirtschaftssystem sowie die digitalen Artikelstammdaten inklusive Bildern und Produktbeschreibungen. Mit einer reduzierten Variante können GMS Partner ihren Kunden überdies eine reine Click & Collect Variante ermöglichen. Zu sehen ist ein Muster-Onlineshop hier.   

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 29.03.2021 - 16:10 Uhr

Weitere Nachrichten

Welche Vorlieben haben Deutsche beim Onlineshoppen? Diese und weitere Fragen klärte die Studie "E-Commerce Lieferkompass“ von Sendcloud. (Foto: Unsplash/Rubixen)

Wie die Europäer online shoppen

Länderübergreifende Studie

Konsumenten aus Deutschland investieren im europäischen Vergleich beim Online-Shopping durchschnittlich am meisten. Sie sind aber auch misstrauischer als ihre europäischen Nachbarn. Dies kam in einer aktuellen Studie von Sendcloud zutage.