ANWR-Garant Swiss sieht Trend zum lokalen Shoppen

„Gute KMU kommen gestärkt aus der Pandemie“

Walder Schuhe im Emmen-Center in der Schweiz (Foto: Gabriel Ammon)
Walder Schuhe im Emmen-Center in der Schweiz (Foto: Gabriel Ammon)

Roland Felder, CEO der Verbundgruppe ANWR-Garant Swiss AG, und Verwaltungsrat Stephan Ruggle ziehen Corona-Bilanz: Vor allem Premium-Händler hätten sich gut geschlagen.

Die Pandemie erlebten die Unternehmer zunächst als großen Schock, erläutert Stephan Ruggle, Verwaltungsrat aller Gesellschaften bei der Schweizer Verbundgruppe. „Die Pandemie hat uns alle überrascht und im ersten Moment brauchte es etwas Zeit, um die Orientierung zu finden“, schildert Roland Felder, CEO der ANWR-Garant Swiss. „Trotzdem gibt es sehr viele positive Effekte in den verschiedensten Themenbereichen.“ So hätten viele die Unternehmerinnen und Unternehmer die Situation für sich genutzt. „Ich bin überzeugt, dass die guten KMU gestärkt aus der Pandemie herauskommen“, so Felder.
Die Premiumgruppe Leading Shoe Partners (LSP) ist einer von drei Zusammenschlüsse von Schweizer Handelsunternehmen, die zur Verbundgruppe ANWR Garant Swiss gehören. Neben dem Schuhbereich gibt es weitere Premiumgruppen im Sport- und Fahrradsektor Mitglieder sind KMU, die sich mit ihren Konzepten vom Markt abheben wollen.
Als wichtigen Trend identifiziert Stephan Ruggle „Swissness, individualisierbar gestaltbare Outdoor-Sportarten und Bike. Wer auf diese drei Kompetenzfelder setzt, wird in den kommenden Jahren Freude haben. Zudem wird die Handelslandschaft im Non-Food-Bereich nach einem Jahrzehnt der Worthülsen zum Thema Nachhaltigkeit nun definitiv das Thema verinnerlichen. Nach der Redezeit ist die Zeit des Handelns angebrochen. Die Premiumgruppen beschäftigen sich bereits damit.“

Zu den größten Herausforderungen für Premiumhändler zählt Ruggle „Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, gemeinsame Zukunftsprojekte wie zum Beispiel die Digitalisierung. Und in Zukunft wünschen und berücksichtigen wir mehr Europa-Produktionen oder mehr Produktleistungen mit Swissness.“
Für die Zukunft sind Felder und Ruggle unbesorgt. „Der Trend lokal und stationär bei hervorragenden Händlern zu kaufen, wird bleiben, sich sogar verstärken. Hingegen wird es eine große Marktbereinigung geben bei Unternehmen, die sich weiterin nur auf die Produkte und Preise fokussieren, denn warum soll ich denn da kaufen? Händler, die vor der Pandemie schon Probleme hatten, werden mittelfristig nicht überleben.“ Stephan Ruggle ist überzeugt: „20% der heutigen Marktteilnehmerinnen und Marktteilnehmer – eben die Besten – werden unglaubliche Qualitäts-Positionen erreichen und höchste Rentabilität zeigen. Sie handeln weiterhin selbstbestimmt. 50% der heutigen Marktteilnehmer sind austauschbar, wenn überhaupt knapp rentabilisiert, ohne wirksame Zukunftsprojekte und rennen konstant den Kunden hinten nach. Sie sind zunehmend fremdbestimmt. 30% der heutigen Marktteilnehmerinnen und Marktteilnehmer gibt es in fünf Jahren mit Bestimmtheit nicht mehr. Deren umsätze gehen ins Internet und zu den filialisierten Flächenanbietern.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 19.07.2021 - 11:20 Uhr

Weitere Nachrichten