Nur noch Click & Collect im Handel

Hamburger Senat zieht „Notbremse“

Dr. Peter Tschentscher, Bürgermeister von Hamburg (Foto: Ronald Sawatzki/Senatskanzlei Hamburg)
Dr. Peter Tschentscher, Bürgermeister von Hamburg (Foto: Ronald Sawatzki/Senatskanzlei Hamburg)

Angesichts steigender Neuinfektionen und einer Inzidenz über 100 seit vergangenem Mittwoch zieht der Hamburger Senat die Notbremse und nimmt beschlossene Lockerungen zurück.

Der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher und Sozialsenatorin Melanie Leonhard (beide SPD) kündigten die Maßnahmen ab dem 20. März an. Dann wird im Einzelhandel nur noch „Click and Collect“ statt „Click and Meet“ möglich sein. Private Kontakte müssen wieder auf eine Person außerhalb des eigenen Hausstands beschränkt werden. „Wir wissen aus den Analysen der letzten Monate, dass Mobilität ein Pandemie-Treiber ist“, begründete Tschentscher diese Entscheidung. „Wir sind mit sehr steigenden Infektionszahlen deutschlandweit konfrontiert, wir sind in einer sehr starken Dritten Welle.“

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 19.03.2021 - 11:59 Uhr

Weitere Nachrichten

schuhkurier-Chefredakteurin Petra Steinke (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Masken

Ein Kommentar von Petra Steinke

Die Inzidenzen erreichen Rekordwerte. Zugleich lassen frühlingshafte Temperaturen und die Aussicht auf weitere Lockerungen die Menschen in die Städte strömen. Eine Herausforderung, für die es aber eine sinnvolle Lösung gibt.