Corona-Krise

Handel in NRW muss schließen

Nordrhein-Westfalen zieht die „Notbremse“. Ab dem 29. März muss der Einzelhandel im bevölkerungsreichsten Bundesland wieder komplett schließen.

Die Sieben-Tages-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen lag am 23. März bei 109,2, nachdem sie am Montag bei 106,6 gelegen hatte. Die Konsequenz: Die Lockerungsschritte von Anfang März werden vereinbarungsgemäß zurückgenommen, u.a. muss der Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen wieder komplett schließen. Laut Ministerpräsident Armin Laschet soll das ab dem 29. März gelten. Click & Meet ist dann nicht mehr möglich, dem Handel bleibt lediglich Click & Collect. 

„Das ist besonders bitte für den Einzelhandel und wir wissen, was wir vielen kleinen Geschäften damit zumuten“, sagte Laschet im Anschluss an die Bund-Länder-Beratungen. „Wir brauchen jetzt noch ein paar Wochen Geduld.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 23.03.2021 - 09:29 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth auf dem Handelskongress 2021 in Berlin. (Foto: HDE)

Einzelhandelsumsatz schrumpft um 2%

HDE-Prognose für 2022

In einer aktuellen Umfrage des HDE rechnen 44% von 800 befragten Unternehmen mit sinkenden Umsätzen. Der Verband geht für dieses Jahr von einem nominalen Umsatzwachstum von 3% im Vergleich zum Vorjahr aus, inflationsbereinigt rutscht der Einzelhandel 2% ins Minus.