„Es wird ein Massensterben geben“

Handelsverband Baden-Württemberg bangt um seine Händler

In einer Pressekonferenz des Handelsverband Baden-Württemberg stellten Händler und Offizielle die Lage des Einzelhandels dar. Man befürchte ein „Massensterben“.

„Die Bundesregierung in Person von Finanzminister Olaf Scholz muss die in Aussicht gestellten Überbrückungshilfen jetzt schnell überarbeiten und die Beantragungskriterien besser an die Lage des Einzelhandels anpassen, ansonsten wird es ein Massensterben unter den betroffenen Händlern im Südwesten geben, die Lage im Einzelhandel ist jetzt schon dramatisch“, sagte HBW-Präsident Hermann Hutter am Mittwoch auf einer Pressekonferenz des HBW.

Laut einer Umfrage, die der Verband unter 300 Händlern durchgeführt hatte, sehen sich rund 70% in ihrer Existenz bedroht. Ohne staatliche Unterstützung gehe man davon aus, spätestens in der zweiten Jahreshälfte in die Insolvenz zu müssen, so die Händler.

Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann ergänzte, man sehe jetzt schon die Auswirkungen auf die Randlagen. Wenn die Innenstädte verödeten, stelle dies eine besondere Gefahr für die kleineren Händler am Rande einer Innenstadt dar.

„Wenn es schlecht läuft, rechnen wir mit einer Verdopplung der von uns prognostizierten 6.000 Schließungen auf rund 12.000 Schließungen und Insolvenzen in den nächsten zwei Jahren in Baden-Württemberg“, so  Hermann Hutter. Kurzfristig stünden dadurch 100.000 Arbeitsplätze im Handel im Südwesten auf der Kippe, langfristig seien bis zu 200.000 gefährdet.

Im Rahmen der Pressekonferenz berichteten auch Händler von ihren aktuellen Erfahrungen. Textilhändler Roland Reischmann appellierte an die Bundesregierung, dass der Einzelhandel nicht das Problem der Pandemie sei. Vielmehr könne er als Teil der Lösung verstanden werden. 

Simon Bittel, Geschäftsführer der Amica-Parfümerien wies zudem darauf hin, dass die Zugangshürden für die Hilfen zu hoch seien. Zudem prangerte er die Ungerechtigkeiten des Systems an: Während eine Kapitalgesellschaft Zugang zu den Hilfen habe, seien Personengesellschaften davon quasi ausgenommen. 

Auch das Bündnis #handelstehtzusammen, zu dem auch Simon Bittel und Roland Reischmann gehören, erneuerte in der Pressekonferenz seine Forderungen nach einer Anpassung der Hilfen. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Laura Klesper / 14.01.2021 - 11:05 Uhr

Weitere Nachrichten