Neue Corona-Verordnung tritt in Kraft

HBW befürwortet Abkehr von der Inzidenz

Die baden-württembergische Landesregierung hat die Abkehr von der Inzidenz als einzigen Parameter beschlossen. Der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) sieht darin den richtigen Schritt.

Mit der neuen Corona-Verordnung der grün-schwarz geführten Landesregierung von Baden-Württemberg, die am 18. August in Kraft tritt, sind die Inzidenzwerte nicht mehr der einzige Indikator für politische Entscheidungen. Mit Prognosen des Landesgesundheitsamtes in Bezug auf die Auslastung der Intensivbetten, der Impfquote und der Anzahl schwerer Krankheitsverläufe sollen zukünftig mindestens alle vier Wochen die Maßnahmen auf den Prüfstand geraten, heißt es in einer Mitteilung des Landes. Gesellschaftliche Einschränkungen sollen für Geimpfte, Genesene und Getestete weitgehend zurückgenommen werden. Für Clubs und Diskotheken wird ein PCR-Test benötigt, für Gastronomie und Kultur ein Schnelltest.

Der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) befürwortet den Schritt, mit dem Baden-Württemberg den anderen Bundesländern zuvorkomme, wie HBW-Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann erklärt: „Mit dieser Vorgehensweise nimmt die Landesregierung eine Vorreiterrolle im Vergleich der Bundesländer ein. Die Änderung der Systematik und das Wegfallen von Belastungen sind ein starkes und wichtiges Zeichen für den gesamten Handel in Baden-Württemberg.“ Nun sehe sich der Handel weiterhin in der Verantwortung für Corona-Schutzimpfungen zu werben und eine Verschlechterung der Situation im Herbst und Winter zu verhindern.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 16.08.2021 - 11:55 Uhr

Weitere Nachrichten