Drohende Alarmstufe in Baden-Württemberg

HBW warnt vor 3G

Der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) stuft die mögliche Einführung von 3G-Regeln für den Einzelhandel als nicht leistbar und geschäftsschädigend ein.

Das Drei-Stufen-Modell in Baden-Württemberg sieht nach der bereits aktiven Warnstufe, die bei über 250 mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten in Kraft tritt, eine Alarmstufe bei 390 mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten vor. Nach der steigenden Anzahl an mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten (laut Intensivregister 349 am 8. November) beschäftige sich die Landesregierung mit der Implementation der Alarmstufe-Regelungen. Für den Einzelhandel würde dann die 3G-Regel gelten: Kundinnen und Kunden müssten demnach beim Besuch von stationären Ladengeschäften den Beweis vorbringen, geimpft, genesen oder schnellgetestet zu sein. Ausgenommen wäremn Grundversorger sowie Märkte im Freien.

Der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) warnt vor den Folgen von 3G-Beschränkungen für den Einzelhandel. Die dafür nötigen Kontrollen wären für die Händler mit einem enormen Kosten- und Personalaufwand verbunden und in vielen Fällen nicht leistbar. „Der Einzelhandel kann die Einlass- und Nachweiskontrollen weder personell noch finanziell leisten. Allenfalls stichprobenartige Kontrollen, die vom Staat durchgeführt werden, wären eine Option, mit der im äußersten Notfall auch der Einzelhandel leben könnte“, erklärt HBW-Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann. Gerade im für den Einzelhandel wichtigen Weihnachtsgeschäft würde die Beschränkung viele Kundinnen und Kunden dazu verleiten, ihre Besorgungen online zu tätigen, anstatt stationär zu shoppen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 08.11.2021 - 15:46 Uhr

Weitere Nachrichten