Corona Consumer Check

IFH: Konsum weiterhin zurückhaltend

Laut einer Umfrage des Institutes für Handelsforschung (IFH Köln) ist die Pandemie für ein allgemeines Hinterfragen von Konsum verantwortlich.

Das Institut für Handelsforschung (IFH Köln) untersuchte für den Corona Consumer Check das Ausgabeverhalten von Konsumentinnen und Konsumenten im Juli 2021. Insgesamt 500 Leute wurden in der repräsentativen Umfrage nach ihrem Konsum und ihren Ansichten zum Konsum befragt. Nach einer leichten Entspannung sei demnach die Zurückhaltung zurückgekehrt. Nach wie vor werden nicht unbedingt benötigte Anschaffungen weiterverschoben. In der Woche vom 28. Juni zum 4. Juli 2021 gaben 44% der Befragten an, eine Anschaffung verschoben zu haben. Zum Vergleich seien in der Woche vom 9. bis 15. November 2020, während des „Lockdown Light“, nur 35% der Anschaffungen verschoben worden. Die Zurückhaltung trifft alle Branchen, besonders stark jedoch den Mode-, Accessoire- und Schuhsektor: 41% der Befragten haben seit der Pandemie weniger Geld für Kleidung, Schuhe und Schmuck ausgegeben als vorher. Nur 7% gaben mehr für diese Artikel aus. Die Konsumzurückhaltung könnte auch über die Zeit der Pandemie hinaus bestehen bleiben, da 47% der Befragten angaben, sie benötigten gar nicht so viele Produkte, wie sie vorher immer dachten. Unter den 18- bis 29-jährigen stimmten 43% dieser Aussage zu.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 17.08.2021 - 09:05 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth auf dem Handelskongress 2021 in Berlin. (Foto: HDE)

Einzelhandelsumsatz schrumpft um 2%

HDE-Prognose für 2022

In einer aktuellen Umfrage des HDE rechnen 44% von 800 befragten Unternehmen mit sinkenden Umsätzen. Der Verband geht für dieses Jahr von einem nominalen Umsatzwachstum von 3% im Vergleich zum Vorjahr aus, inflationsbereinigt rutscht der Einzelhandel 2% ins Minus.