Lieferdienste für Anstieg mitverantwortlich

JLL: Mehr Anmietungen von Handelsflächen

Im ersten Halbjahr wurden mehr Einzelhandelsflächen angemietet als im Vorjahr. Das geht aus einem Marktüberblick der Immobilienberatung Jones Lang LaSalle (JLL) hervor.

Im ersten Halbjahr 2021 wurden mit 211.000 qm rund elf Prozent mehr Einzelhandelsfläche angemietet als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. Bei der Anzahl der Anmietungen habe es mit ingesamt 450 sogar einen Anstieg in Höhe von 17% gegeben, wie die Immobilienberatung Jones Lang LaSalle (JLL) in einem Einzelhandelsmarktüberblick feststellt.

„Der Handel zeigt, dass er lebendig und innovativ ist und seine Stärken gegenüber dem E-Commerce gezielt ausspielen will, um die Menschen mit Genuss und Unterhaltung in die Einkaufsstraßen zu locken“, resümiert Dirk Wichner, Head of Retail Leasing von JLL Germany. Ein Drittel der neu vermieteten Fläche falle auf die zehn größten Standorte, positiv fallen dabei Berlin und Düsseldorf auf.

Auch Lieferdienste sind für den Anstieg an Immobilienanmietungen verantwortlich. Plattformen wie Flink und Gorillas mieten Einzelhandelsflächen an, um sie als Verteilzentrum zu nutzen. Alleine die beiden Dienste haben den Ergebnissen von JLL zufolge im ersten Halbjahr 25 Anmietungen in zentralen Innenstadt- und Stadtteillagen verzeichnet. Ein Trend, der sich fortsetzen dürfte, wie Helge Scheunemann, Head of Research von JLL Germany, prognostiziert: „Da Deutschland bei Lebensmittellieferungen im europäischen Vergleich eher als Nachzügler gilt, stehen bereits internationale Player wie Getir, Wolt oder Knuspr in den Startlöchern, um sich ebenfalls auf dem deutschen Markt zu etablieren.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 28.07.2021 - 12:50 Uhr

Weitere Nachrichten

Dorothée Fritsch, Diplom-Kulturwirtin und für die Unternehmensberatung FTI Andersch tätig. (Foto: FTI Andersch)

Das „Mehr“ bieten

Interview mit Dorothée Fritsch

Die Diplom-Kulturwirtin Dorothée Fritsch arbeitet seit 2012 für FTI Andersch und berät Unternehmen, damit sie langfristig wettbewerbsfähig bleiben. Im Interview mit schuhkurier erklärt sie, was der zukunftsträchtige Schuhhandel braucht.