Shop Usability Award

Josef Seibel erhält E-Commerce-Award

Das Team von Josef Seibel mit dem Shop Usability Award. (Foto: Maximilian Prechtel)
Das Team von Josef Seibel mit dem Shop Usability Award. (Foto: Maximilian Prechtel)

Der in diesem Jahr neu gestaltete Online-Shop von Josef Seibel wurde in der Kategorie Design ausgezeichnet.

Die Auszeichnung stammt von seit 2008 jährlich verliehenen E-Commerce-Preis Shop Usability Award. Nominiert werden Online-Angebote durch die Webdesigner-Plattform UXme, ausgezeichnet von einer Experten-Jury aus Branchenpersönlichkeiten. Die Auszeichnung in der Kategorie „MasterClass Design“ wurde mit der zeitgemäßen Schwarzweiß-Optik und der nutzerfreundlichen und übersichtlichen Gestaltung auf josef-seibel.de begründet. „Zum 135-jährigen Unternehmensjubiläum eröffnete der Schuhhersteller unter neuer Führung der fünften Familiengeneration sein neugestaltetes Besucher-und Erlebniszentrum in Hauenstein. Für das erstaunliche Shop-Erlebnis, stationär wie digital gab es den Sieg in der MasterClass Design”, erklärt Johannes Altmann, CEO der ausrichtenden Shoplupe GmbH. Das Redesign des Online-Shops ist Teil des dieses Jahr durchgeführten Rebrandings von Josef Seibel. Verantwortlich dafür zeichnet vor allem Franziska Seibel, die seit 2019 Geschäftsführerin für die Bereiche Marketing, Retail und Projekte ist. „Wir waren total überrascht von der Nominierung und Award-Verleihung. Keiner im Team hätte damit gerechnet, da die Konkurrenz wirklich groß ist“, erklärt die Familienunternehmerin in fünfter Generation.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 27.10.2021 - 08:32 Uhr

Weitere Nachrichten

SABU-Vorstandssprecher Ulrich Rau in Berlin (Foto: Redaktion)

SABU: „Schwierige 20 Monate“

Generalversammlung in Berlin

Mit einigen Monaten Verspätung fand am 23. Oktober die ursprünglich für den Juni geplante Generalversammlung der SABU Schuh Verbund eG in Berlin statt. Im Fokus standen die Entwicklungen im Corona-Jahr 2020 – und ein besorgter Blick in die Zukunft.