„Lobende Erwähnung“

Josef Seibel für Nachhaltigkeitsstrategie geehrt

Carl-August Seibel bekommt die Urkunde von der Ministerpräsidentin Manu Dreyer überreicht. (Foto: Seibel)
Carl-August Seibel bekommt die Urkunde von der Ministerpräsidentin Manu Dreyer überreicht. (Foto: Seibel)

Der Schuhhersteller Josef Seibel wurde von der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz e.V. für seine Nachhaltigkeitsstrategie im Bereich Nachhaltigkeit geehrt. 

Unternehmen aus Rheinland-Pfalz sind jährlich aufgerufen, sich um den Titel „Zukunftsunternehmen“ zu bewerben. Damit würdigt die ZIRP Unternehmen, die ihre Digitalisierungsstrategien mit den Werten der Nachhaltigkeit verbinden, die richtungsweisend für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens ist und mit technologischem Fortschritt einen Mehrwert für Mitarbeitende und Gesellschaft erzielt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer, stellvertretende Vorsitzende der ZIRP, hat nun am 25. November die Auszeichnungen im Festsaal der Staatskanzlei Mainz überreicht.

Eine lobende Erwähnung sprach die Ministerpräsidentin an die Josef Seibel Schuhfabrik GmbH in Hauenstein aus, ein in der 5. Generation geführtes Familienunternehmen. „Die Josef Seibel Schuhfabrik GmbH hat besonders in den letzten beiden Jahren eine beeindruckende Transformation auf den Weg gebracht. Dazu gehören die Bereiche E-Commerce und Datennutzung für Geschäfts- und private Kunden, die Sanierung und Erweiterung der ehemaligen Gläsernen Schuhfabrik hin zum neuen Besucher- und Erlebniszentrum, die Nutzung von Ökostrom am rheinland-pfälzischen Produktionsstandort und einen Schuh- Konfigurator zur Personalisierung individueller Schuhe. Schließlich ein Marken-Relaunch, der die digitale Strategie und die Ausrichtung auf Nachhaltigkeit zum Ausdruck bringt“, begründete Prof. Dr. Arnd Huchzermeier, Mitglied der Jury und Lehrstuhlinhaber Produktionsmanagement an der WHU – Otto Beisheim School of Management die lobende Erwähnung.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Marken-Relaunch, mit all seinen Neuerungen, in diesem Maße wahrgenommen und wertgeschätzt wird“, kommentierte Franziska Seibel aus dem dreiköpfigen Team der Geschäftsführung die lobende Erwähnung. „Wir haben uns für Revolution anstatt Evolution entschieden – und werden belohnt. Trotz einer starken Konkurrenz, gerade in den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit, sind wir überzeugt, den für uns richtigen Weg eingeschlagen zu haben.

Zukunftsunternehmen 2021 wurde die Eckes Granini Deutschland GmbH mit Sitz im rheinland- pfälzischen Nieder-Olm.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Laura Klesper / 09.12.2021 - 11:36 Uhr

Weitere Nachrichten

Zur Fashion Revolution Week sollen bei Deuter die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Fabriken im Mittelpunkt stehen. Long Anh Tuan arbeitet als Schneider. (Foto: Deuter)

Deuter und die Revolution

Statement

Deuter möchte auf die soziale Verantwortung der Textilindustrie aufmerksam machen und macht auf die Initiative Fashion Revolution Week aufmerksam.