HDE-Konsumbarometer im September

Kauflaune sinkt

Den zweiten Monat in Folge trübt sich die Verbraucherstimmung im September ein. Wie das aktuelle HDE-Konsumbarometer zeigt, fällt der Index auf das Vorjahresniveau.

Der Rückgang der Konsumstimmung um fast zwei Punkte wird von einem Wandel im Infektionsgeschehen begleitet. Bei steigenden Infektionszahlen stockt die Impfkampagne. Beide Faktoren schlagen sich vor allem in der Entwicklung der Anschaffungsneigung sowie den Konjunkturerwartungen nieder und begünstigen laut HDE die Abkühlung der Verbraucherstimmung.

Während die Sparbemühungen der Verbraucherinnen und Verbraucher nahezu unverändert bleiben, ist ihre Anschaffungsneigung von deutlicher Zurückhaltung geprägt. Im Vergleich zum Vormonat geht sie zurück, was auf eine Verkleinerung des subjektiven finanziellen Konsumspielraums hindeutet. Die Entwicklung der Anschaffungsneigung ist daher vermutlich insbesondere auf ihr Zusammenspiel mit den Einkommens-, Preis- und Konjunkturerwartungen zurückzuführen. Diese Zurückhaltung bei den Anschaffungsplänen könnte das Wachstum des privaten Konsums in den nächsten Wochen dämpfen. Der Blick auf die erwartete gesamtwirtschaftliche Entwicklung fällt unter Verbraucherinnen und Verbrauchern pessimistischer aus. Im Vergleich zum Vormonat verringern sich ihre Konjunkturerwartungen zwar, doch sie liegen weiterhin deutlich über dem Vorjahresniveau. Verglichen mit dem Vormonat, sind die Einkommenserwartungen bei guter Entwicklung des Arbeitsmarktes unverändert geblieben.

In der gedämpften Verbraucherstimmung spiegelt sich vor allem das zunehmende Infektionsgeschehen wider. Angesichts sinkender Neigung zu Anschaffungen und pessimistischeren Konjunkturerwartungen trübt sich die Stimmung der Verbraucherinnen und Verbraucher merklich ein. Entscheidend für die weitere Stimmungsentwicklung bleibt der politische Umgang mit dem anziehenden Infektionsgeschehen und dem Stocken der Impfkampagne.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 1.600 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 06.09.2021 - 08:07 Uhr

Weitere Nachrichten

Dorothée Fritsch, Diplom-Kulturwirtin und für die Unternehmensberatung FTI Andersch tätig. (Foto: FTI Andersch)

Das „Mehr“ bieten

Interview mit Dorothée Fritsch

Die Diplom-Kulturwirtin Dorothée Fritsch arbeitet seit 2012 für FTI Andersch und berät Unternehmen, damit sie langfristig wettbewerbsfähig bleiben. Im Interview mit schuhkurier erklärt sie, was der zukunftsträchtige Schuhhandel braucht.