Kommentar von Helge Neumann

Kommentar: Sharing

Helge Neumann, Redaktion schuhkurier
Helge Neumann, Redaktion schuhkurier

Die Anspruchshaltung der Kunden steigt weiter. Was online Standard ist, wird auch im Store vorausgesetzt. Das neue Loqa-System könnte helfen. 

Bereit für die neue Normalität? Die Wiedereröffnung des stationären Handels rückt in greifbare Nähe. Die Auswirkungen der Corona-Krise werden jedoch auch in Zukunft spürbar bleiben. Eine Rückkehr zum Zustand vor Beginn der Pandemie wird es nicht geben. Das zu glauben, wäre naiv. Und fahrlässig. 

In den vergangenen Monaten hat der Schuhhandel seine Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das Buzzword lautet Resilienz. Innerhalb kürzester Zeit wurden neue, meist digitale Angebote geschaffen, um auch bei geschlossenen Geschäften den Kontakt zu den Kunden nicht zu verlieren. Veränderungen, die ansonsten vermutlich Jahre gedauert hätten, wurden ohne langes Federlesen umgesetzt. Diesen Kurs gilt es weiter fortzusetzen. Der hohe Online-Anteil wird bleiben. Experten gehen mit Blick auf die Schuhbranche davon aus, dass künftig dauerhaft rund 40% der Umsätze online erzielt werden. Für den Handel bedeutet dies einerseits, die vorhandenen Möglichkeiten, an diesem Kuchen teilzuhaben, auszuschöpfen. Zugleich verändert das verstärkte Onlineshopping die Erwartungshaltung der Kunden in den Geschäften. Die Ansprüche steigen weiter. Was online zum Standard gehört, wird auch im Store vorausgesetzt: Warenverfügbarkeit, Produktinformationen, Empfehlungen… All diese Aspekte werden feste Bestandteile des Einkaufsalltags. 

Mit dem neuen Loqa-System steht dem Handel seit wenigen Tagen ein neues Tool zur Verfügung, das dieses nahtlose Einkaufserlebnis möglich machen soll. Loqa basiert auf der SPOCC-Datenbank, die bereits 2019 an den Start gegangen ist. Der Durchbruch ist bislang ausgeblieben. Nur zögerlich stellten Lieferanten Content bereit. Als Sammelbecken für Fotos und weitere Marketing-Materialien kann sie nun einen wichtigen Beitrag leisten. Voraussetzung ist allerdings, dass das Besitzstanddenken vergangener Tage durch eine neue Mentalität des Sharing abgelöst wird. Wissen teilen – auch das wird Bestandteil der neuen Normalität sein. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 21.05.2021 - 08:44 Uhr

Weitere Nachrichten

Dr. Ralf Herbrich ist nicht mehr für Zalando tätig. (Foto: Zalando)

Zalando verliert KI-Experten

Personalie

Dr. Ralf Herbrich hat Zalando verlassen. Der Experte für Künstliche Intelligenz war seit Anfang 2020 als Senior Vice President Data Science und Machine Learning für den Onlinehändler tätig.