Verkauf an TFL

Lanxess steigt vollständig aus Lederchemie aus

Der Chemiekonzern Lanxess verkauft das Geschäft mit organischer Lederchemie an Lederchemie-Anbieter TFL.

Nach rund zehn Monaten sind alle Details geklärt. Wie bereits im letzten August angekündigt, verkauft der Chemiekonzern Lanxess AG sein Geschäft mit organischer Leichtchemie an die TFL Leichtchemie GmbH, der deutschen Tochter des internationalen Lederchemie-Anbieters TFL. Die zuständigen Kartellbehörden haben ihre Zustimmungen bereits erteilt, TFL übernimmt sämtliche Betriebe und 420 Mitarbeiter.

Als Kaufpreis handelten Lanxess und TFL 80 Millionen Euro, eine weitere Rate in Höhe von 20 Millionen Euro und erfolgsabhängige Bonuszahlungen in Höhe von bis zu 115 Millionen Euro aus. Außerdem übernimmt TFL alle mit der Sparte verbundenen Verbindlichkeiten.

Für Lanxess bedeutet dieses Geschäft den vollständigen Rückzug aus dem Ledergeschäft. Mit dem Verkauf an TFL trennt sich Lanxess von den Resten der schrittweise aufgelösten Ledersparte. Damit will sich der Konzern vor allem unabhängiger von der Automobilbranche machen, wie Lanxess-Vorstand Matthias Zachert bereits letztes Jahr erklärte: „Gleichzeitig machen wir Lanxess noch ein Stück unabhängiger von der Automobilindustrie, einer wichtigen Zielbranche für Lederprodukte.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 02.06.2021 - 11:30 Uhr

Weitere Nachrichten

Lanxess führt 2020 zum fünften Mal ein Leder-Seminar durch. Foto: Lanxess)

Lanxess veranstaltet Leder-Seminar

Chemie

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess richtet für die Leder- und Bekleidungsindustrie ein Symposium aus. Bei der Veranstaltung am 20. und 21. Januar in der Kölner Konzernzentrale werden die vielschichtigen Aspekte des Werkstoffs Leder vorgestellt.