Vertragsverlängerung abgelehnt

Lenzing löst Vertrag mit Vorstandsvorsitzendem auf

Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender des Cellulosefaser-Herstellers Lenzing, hatte dem Konzern mitgeteilt, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen. Nun wurde sich auf einen vorzeitigen Abschied geeinigt.

Der Aufsichtsrat von Lenzing einigte sich mit Stefan Doboczky einvernehmlich auf eine Vertragsauflösung zum Ende des dritten Quartals, nachdem dieser dem Aufsichtsrat mitteilte, nicht für eine Verlängerung des Ende 2021 auslaufenden Vertrages zur Verfügung zu stehen.

Aufsichtsratsvorsitzender Peter Edelmann bedankt sich für das Engagement des scheidenden Vorstandes. „Gerade bei der Transformation zu einem globalen Spezialfaserunternehmen und Nachhaltigkeitschampion war Doboczky die treibende Kraft in führender Stellung“, erklärt Edelmann. Lenzing sei sowohl auf einem stabilen Wachstumskurs als auch auf einem guten Weg dahin, bis 2050 klimaneutral zu werden. Stefan Doboczky sehe für sich nun den richtigen Zeitpunkt, um sich umzuorientieren: „Nach reiflicher Überlegung bin ich zum Schluss gelangt, dass genau jetzt der Zeitpunkt für eine persönliche Veränderung gekommen ist.“ Vorübergehend wird Aufsichtsrat Cord Prinzhorn die Rolle als Vorstandsvorsitzender übernehmen, bis eine langfristige Lösung gefunden wurde.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 08.09.2021 - 13:39 Uhr

Weitere Nachrichten