„Wir haben keine Schwierigkeiten“

Lieferengpässe: Berkemann sieht sich gut aufgestellt

Schuhkartons im Berkemann-Zentrallager in Thüringen. (Foto: Berkemann)
Schuhkartons im Berkemann-Zentrallager in Thüringen. (Foto: Berkemann)

Gestörte Transportabläufe, überdehnte Lieferketten und Lieferengpässe beschäftigen die Branche intensiv. Der Komfortschuhhersteller Berkemann sei dagegen gut aufgestellt, sagt Geschäftsführer Thomas Bauerfeind.

„Bei Berkemann sehen wir uns gut aufgestellt und erwarten keine Schwierigkeiten bezüglich unserer Lieferfähigkeit“, erklärt Berkemann-Geschäftsführer Thomas Bauerfeind. So produziere das Unternehmen Einzelkomponenten wie z.B. PU-Sohlen größtenteils selbst in Deutschland oder beziehe diese aus gesicherten Quellen innerhalb Europas.

„Ein weiterer großer Vorteil für uns ist unser eigener Fertigungsbetrieb in Ungarn, in dem wir Fertigungsprozesse selbst aussteuern können und zusätzlich von den kurzen Transportwegen innerhalb Europas profitieren. So verfügen über gute Lagerbestände in unserem thüringischen Zentrallager, aus dem wir auch jetzt nachbestellbare Saison- sowie Ganzjahresware sofort in den Fachhandel liefern können“, so Bauerfeind weiter.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 29.10.2021 - 08:31 Uhr

Weitere Nachrichten