„Positive Energie“ für 2022

Lloyd will mit Premium wachsen

Lloyd-Geschäftsführer Andreas Schaller (Foto: Lloyd)
Lloyd-Geschäftsführer Andreas Schaller (Foto: Lloyd)

Neue Kollektionen, vegane und nachhaltige Kapseln, stärkere Selektion der Vertriebswege: Der Sulinger Schuhhersteller Lloyd will kraftvoll in die Saison F/S 2022 starten. 

2020 sei eine „absolute Katastrophe“ gewesen und auch 2021 schlechter als erwartet, resümiert Lloyd-Geschäftsführer Andreas Schaller. Bereits im Januar hatte er von Umsatzrückgängen zwischen 35 und 38% in 2020 berichtet. Weitere Zahlen nannte Schaller im Rahmen der Kollektionspräsentation F/S 2022 nicht. Nur soviel: Er wolle nicht die Vergangenheit beweinen, sondern lieber die Zukunft gestalten. Nach dem aktuellen „Übergangsjahr“ werde das Unternehmen daher mit positiver Energie durchstarten.  

Intensiv habe das Lloyd-Team in den zurückliegenden Monaten an einem Strategiekonzept gearbeitet, das unter anderem Maßnahmen im Marketing und in der Kollektionsentwicklung umfasst. So wurde etwa an einer Selektierung von Kollektion und Kundengruppen gearbeitet (Herrenschuhbereich: Basic und Premium sowie on Top das Segment „Image“; der Damenschuhbereich ist ausschließlich selektiv organisiert). Bereits in der neuen F/S 2022-Herren-Kollektion bildet sich die Segmentierung ab. Ziel soll eine Stärkung der Marke insgesamt, aber auch eine deutlichere Positionierung im Premium-Segment sein. Um letztere sicherzustellen, habe das Produktmanagement, so Schaller, in den Kollektionen für Damen und Herren neue Impulse gesetzt. Für H/W 2022 sind Vereinbarungen mit den Kunden im Handel geplant, die die künftige Zusammenarbeit regeln sollen. Während der Basic-Bereich der Kollektion weiterhin allen Händlern zur Verfügung stehen soll, wünscht man sich im Premium-Segment ein gewisses Commitment der Händler. 

Das Online-Geschäft von Lloyd hat sich nach Angaben von Andreas Schaller in den zurückliegenden Saisons sehr gut entwickelt. Aktuell sei auch stationär ein positiver Kurs erkennbar. Auf Basis von 2019 sehe man sich auch bei den eigenen Stores „auf einem guten Weg“, so Schaller. Spürbar sei zurzeit, dass die Nachsortierung vor allem aus dem Textilhandel merklich zunehme. Die Corona-bedingten Einbußen in diesem Segment hätten „wehgetan“, berichtet der Lloyd-Geschäftsführer. Vor allem im Textilhandel steige derzeit auch die Nachfrage nach Anlass-Ware. „Darauf setzen wir sehr“, so Schaller. Besonders das Basisprogramm sei so aufgestellt, dass man voll nachsortierfähig sei. Dabei seien bereits umgesetzte Prozessoptimierungen sehr hilfreich. Eine erwartete steigende Nachfrage im Business-Bereich könnte aus Sicht von Andreas Schaller zu Materialknappheit führen. Dafür sei das Unternehmen gerüstet und habe mit der Bevorratung von Materialien vorgesorgt.

Im Damenschuhbereich freut sich der Sulinger Hersteller über positive Ergebnisse, wenngleich Corona einen gewissen „Brems-Effekt“ verursacht habe. Man habe aber sowohl national als auch international „deutlich mehr Kunden“ für dieses Segment gewinnen können. Die neue Kollektion umfasst etwa 40 Modelle und 120 Varianten. Das Spektrum reicht von klassischen Loafers über neue Ballerinas bis hin zu Sneakern in diversen Ausführungen. Als neues Konzept präsentiert Lloyd zudem einen Schnürschuh/Sneaker-Hybriden mit Nullsohle und Fußbett. Abgerundet wird die Kollektion durch Espadrilles und Sandalen-Varianten.

Im Herrenschuhsegment wartet das Unternehmen mit 55 bis 60 Modellen und bis zu 140 Varianten auf. Das Kreativteam setze alles daran, dass der Handel Carry-Over-Sortimente „wohltuend“ ergänzen könne, erklärt der Lloyd-Chef. Deutlich spürbar sei eine steigende Nachfrage im klassischen Bereich. Citygruppen präsentiert Lloyd vor diesem Hintergrund auch in neuen, sommerlichen Farben. Klassische Loafer werden neu und lässig interpretiert. Zahlreiche Sneaker-Varianten, darunter neue Cupsole-Modelle und Typen mit gestricktem Upper, runden das Kollektionsspektrum ab. Mit „Flextec“ präsentiert das Unternehmen zudem eine nach eigenen Angaben „völlig neue Konstruktion“ mit sehr weichem Boden und etwas feinerer Sneaker-Silhouette.

Neu sind in den Lloyd-Kollektionen vegane Kapseln sowie Produktgruppen unter dem Schlagwort „Sustainable“. Verarbeitet wird dabei unter anderem Seaqual, das aus Ozeanplastik gewonnen wird, sowie Tencel, eine auf Basis von Baumrinde hergestellte Faser. Beim Leder legt das Unternehmen Wert auf den Leather Working Group „Gold“-Standard.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 08.07.2021 - 12:25 Uhr

Weitere Nachrichten