Corona-Krise

Lockdown in Österreich beendet

Am 12. Dezember endete der dreiwöchige Lockdown in Österreich. Der Schuhhandel kann allerdings noch nicht wieder landesweit öffnen.

Die Bundesregierung in Wien hat den Lockdown für Geimpfte und Genesene am 12. Dezember beendet. Für ungeimpfte Personen gilt der am 15. November in Kraft getretene Lockdown auch weiterhin. Für diese ist das Verlassen des eigenen privaten Wohnbereichs grundsätzlich nur in bestimmten Ausnahmegründen zulässig. Die österreichweite Inzidenz sank während des Lockdowns nach einem Spitzenwert von 1.115 am 25. November auf 363,5.

Im Handel gilt damit auch in Österreich ab sofort die 2G-Regelung, zudem gibt es eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Eine Ausnahme ist Oberösterreich: Hier dürfen die Geschäfte erst am 17. Dezember wieder öffnen. Hier haben die Händler nur die Möglichkeit, ihren Kunden ihre Produkte via Click & Collect anzubieten.

„Wie auch schon bisher, werden die Unternehmen auch weiterhin alles tun, um den Weihnachtseinkauf für die Kunden so sicher wie möglich zu machen“, so Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) zur Öffnung der Geschäfte am 13. Dezember. Dieser Schritt sei nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht unbedingt notwendig, sondern auch epidemiologisch vertretbar, weil es im Handel kaum zu Infektionen komme.

Für den österreichischen Händler gehe es jetzt darum, den Schaden einzugrenzen. Um den Konsumenten mehr Zeit für ihre Einkäufe zu bieten, dürfen jene Geschäfte, die im harten Lockdown geschlossen waren, am 4. Adventsonntag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr offenhalten. „Damit kann wenigstens ein Teil des Umsatzausfalls aufgefangen werden“, so Trefelik.

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 13.12.2021 - 09:46 Uhr

Weitere Nachrichten