Kritik an Lockdown-Verlängerung

Marc Cain unterstützt die Initiative „Handeln für den Handel“

Das Modeunternehmen Marc Cain solidarisiert sich mit vielen namhaften Textilunternehmen und stationären Einzelhändlern der Initiative „Handeln für den Handel“. 

Die Initiative „Handeln für den Handel“ setzt sich für die Gleichstellung mit Friseur-Betrieben ein und strebt die Öffnung ab dem 1. März an. Der Handel habe sich über Monate hinweg vorbereitet – es existierten sehr gute und fundierte Hygiene- und Abstandskonzepte, die für die Sicherheit der Kunden und der im Handel tätigen Personen sorgten, teilt Marc Cain mit. Am 10. Februar habe die Bundesregierung beschlossen, den Lockdown für den Einzelhandel noch weiter zu verlängern. Damit werde für den Handel die gegenwärtige Situation immer schwieriger, da ohne eine Öffnungsperspektive der Einzelhandel an seine wirtschaftlichen Grenzen stoße. Eine planbare und sichere Zukunft werde für die Existenz der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter aktuell immer ungewisser. 

„Die jüngsten Beschlüsse der Bundesregierung sind für den Einzelhandel ein weiterer Rückschlag, verbunden mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen. Der stationäre Handel kommt jetzt an seine Grenzen. Es wurde in aufwändige Hygiene- und Abstandskonzepte investiert, damit Kunden und Mitarbeiter geschützt werden. Es gibt keinen erkennbaren Grund, warum der Handel nicht analog zu Friseuren Anfang März öffnen könnte. Für alle wäre es das richtige Signal, wenn die Regierung ihre Öffnungsstrategie überdenken würde. Wir fordern eine klare Perspektive für den stationären Handel, der zur notwendigen Branchen-Vielfalt einer für unser gesellschaftliches Leben so wichtigen, funktionierenden und lebendigen Innenstadt beiträgt. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, gemeinsam für den Handel zu handeln. Wir solidarisieren uns mit unseren Partnern aus Handel und Industrie und hoffen, dass dieser Schulterschluss dazu beiträgt, bei den verantwortlichen Regierenden nicht nur Gehör zu finden, sondern diese auch zum Umdenken angeregt werden“, erklärt Dirk Büscher, Geschäftsführer Gesamtvertrieb & Logistik. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 17.02.2021 - 15:32 Uhr

Weitere Nachrichten

Szene aus House of Gucci von Ridley Scott mit Lady Gaga, Adam Driver und Al Pacino. (Foto: 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.)

House of Gucci

Bildergalerie

Mode & Millionen: Beginnend im Jahr 1970 folgt der Film House of Gucci den düsteren Geheimnissen und tödlichen Intrigen hinter den glamourösen Kulissen der berühmten Modedynastie. Kinostart ist am 2. Dezember.