Mittelstandstracker Mai/Juni 2021

Mehrheit des Mittelstandes hält Corona-Hilfen für unzureichend

Mittelständische Unternehmer beklagen laut Mittelstandstracker komplizierte Antragsbedingungen und ausbleibende Zahlungen. Doch viele stehen auch mit Hilfszahlungen vor dem Aus.

Die große Mehrheit der mittelständischen Unternehmer zeigt sich mit den Wirtschaftshilfen des Bundes und der Länder unzufrieden, wie die Mai/Juni-Ausgabe des Mittelstandstrackers zeigt. Seit Oktober 2020 erfassen mit diesem der Mittelstandsverbund und das Institut für Handelsforschung Köln (IFH) nach regelmäßigen Befragungswellen die wirtschaftliche Lage in kleinen und mittleren Unternehmen. In der jüngsten Befragung geben 74% der Befragten an, dass sie die Hilfsmaßnahmen für unzureichend halten. 21% der Befragten befürchten sogar, die nächsten drei Monate wirtschaftlich nicht zu überstehen, wenn die Maßnahmen nicht aufgebessert werden.

Viele Unternehmen konnten auch gar nicht von den bestehenden Hilfsleistungen profitieren, wie aus der Befragung hervor geht. Ein Drittel der Unternehmen habe auch nach drei Monaten noch nicht die vollständig zustehenden Überbrückungshilfen erhalten. Zudem beklagen viele die komplexen Antragsbedingungen und den Aufwand beim nachträglichen Ändern der Angaben. Viele Unternehmer seien deshalb gezwungen, für das Überleben des Unternehmens von privaten Mittel zu zehren. 37% geben an, in den letzten Wochen auf mehr Privatkapital zurückgreifen zu müssen. Währenddessen können es sich 9% der Befragten erlauben, den Einsatz der Privatmittel zu reduzieren.

Der Mittelstandsverbund erhofft sich von den Ergebnissen des Mittelstandstrackers, dass sie die Politik auf die Sorgen und Probleme der Unternehmer aufmerksam machen. Der Interessensverband der kooperierenden Mittelständer fordert die aktuelle und die kommende Bundesregierung dazu auf, Unternehmen ernsthaft zu entlasten. „Zusätzliche steuerliche Belastungen und neue bürokratische Pflichten verbieten sich, wenn die wirtschaftliche Erholung im Mittelstand eine Chance haben soll“, resümiert Ludwig Veltmann, Hauptgeschäftsführer des Mittelstandsverbundes.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 02.06.2021 - 15:42 Uhr

Weitere Nachrichten

In einem Stimmungsbild werden die Themen und Herausforderungen deutlich, welche die Branche in dieser Orderrunde beschäftigen. (Foto: Asportuguesas)

Das bewegt die Branche in dieser Orderrunde

Stimmungsbild

Wohl keine Orderrunde war bislang so herausfordernd wie die für F/S 2022. Und das, obwohl schon drei Saisons unter dem Eindruck der Corona-Krise gelaufen sind. Wie viel Neues braucht der Markt? Wie viel Bewährtes bleibt wichtig?

Weibliche Kunden sind anspruchsvoll und legen Wert auf eine emotionale Ansprache. (Foto: Brooke Cagle/Unsplash)

Wie ticken weibliche Kunden?

schuhkurier Marktforschung

Anspruchsvoll, emotional, modisch interessiert: Frauen sind für den Schuhhandel eine wichtige Kundengruppe. Wie entwickelt sich das für viele Händler unverzichtbare Damenschuh-Segment? Und wie können die Kundinnen begeistert werden? Der Marktüberblick.

Nachhaltigkeit im Schuhhandel – schuhkurier wollte wissen, wie der Handel das Thema bewertet. (Foto: Nicolien Botha/Unsplash)

Nachhaltigkeit wird wichtiger

schuhkurier Marktforschung

Wollen die Menschen nachhaltiger konsumieren? Oder entscheidet am Ende nur der Preis? Welches Potenzial sieht der Handel im Thema Nachhaltigkeit? Diesen und weiteren Fragen ging schuhkurier in einer groß angelegten Umfrage auf den Grund.