Oeko-Tex Geschäftsbericht

Nachfrage nach Oeko-Tex-Labels steigt

Laut Oeko-Tex-Gemeinschaft steigt vor allem die Anzahl der mit „Made in Green“ zertifizierten Produkte. Mit einem neuen Tool will man zukünftig Unternehmen bei der Reduktion von Wasser und CO2-Emissionen helfen.

Wie aus dem Bericht des Geschäftsjahres 2020/2021 der internationalen Oeko-Tex-Gemeinschaft hervorgeht, wurden im Zeitraum zwischen dem 1. Juli 2020 und dem 30. Juni 2021 mehr als 31.000 Produkte mit einem Umweltzertifikat der Gesellschaft versehen. Das entspricht einem Plus von 31% im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019/2020. Vor allem das Label „Made in Green“, das nach einer Überprüfung der Schadstoffe auf dem Produkt und einer Überprüfung der Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette vergeben wird, wurde im vergangenen Geschäftsjahr besonders häufig nachgefragt und im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so häufig vergeben.

Die Gesellschaft kündigte mit dem Oeko-Tex Carbon & Water Footprint Tool zudem eine Methodik angekündigt, mit der den Textil-Unternehmen bei der Reduzierung der Emissionen und des Wasserverbrauchs zu helfen. Das Tool wurde gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Quantis entwickelt und soll nächstes Jahr in die Zertifizierung des Labels Step integriert werden, mit dem die Umwelt- und Sozialverträglichkeit der Produktion entlang der Lieferkette geprüft wird.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 31.08.2021 - 11:57 Uhr

Weitere Nachrichten