Chic Shenzhen verschoben

Nachhaltigkeit und traditionelle Mode bei Chic Shanghai im Fokus

Die Chic Shanghai fand vom 9. bis 11. Oktober statt. (Foto: Chic)
Die Chic Shanghai fand vom 9. bis 11. Oktober statt. (Foto: Chic)

Die Chic Shanghai konnte wieder in physischer Form stattfinden. Für die nächste Ausgabe wird bereits ein deutscher Gemeinschaftsstand organisiert.

Unter erhöhten Sicherheitsbedingungen konnte die Mode- und Schuhmesse Chic Shanghai vom 9. bis 11. Oktober im National Exhibition and Convention Center der nordchinesischen Metropole stattfinden. Vorregistrierung, Impfausweis und negativer PCR-Test waren nötig, um an der Veranstaltung teilnehmen zu dürfen und 487 Aussteller und über 20.000 Fachbesucher nahmen den Aufwand auf sich, um die Chic zu besuchen. Unter anderem auch europäische Besucher aus Italien, Frankreich und Spanien. Eine Matchmaking-Plattform der Chic vernetzte potentiell zueinander passende Unternehmen, die Trendthemen auf der Messen waren Nachhaltigkeit und traditionell-chinesische Kleidung, deren Stellenwert in der chinesischen Gesellschaft wieder steigt.

Die auf den südchinesischen Markt sowie Hongkong und Macau fokussierte Messe Chic Shenzhen musste hingegen aufgrund von Corona-Fällen abgesagt werden und soll im Dezember nachgeholt werden. Auch die nächste Ausgabe der Chic Shanghai wurde bereits terminiert und findet vom 9. bis 11. März statt. In Shanghai ist auch ein deutscher Gemeinschaftsstand geplant. Anmeldeschluss hierfür ist der 26. November 2021.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 02.11.2021 - 12:41 Uhr

Weitere Nachrichten

Über 100.000 Besucher reisen die Frühjahrsveranstaltung der Chic Shanghai (Foto: Chic)

Chic Shanghai endet erneut erfolgreich

Modemesse

Die Chic Shanghai, Asiens führende Mode- und Lifestylemesse, ist am 14. März erfolgreich zu Ende gegangen. Wie die Veranstalter berichten, wurden 103.722 Messebesucher gezählt. 1.365 Aussteller aus China und weiteren 16 Ländern präsentierten sich mit 1.453 Marken.