schuhkurier Marktforschung

Nachhaltigkeit wird wichtiger

Nachhaltigkeit im Schuhhandel – schuhkurier wollte wissen, wie der Handel das Thema bewertet. (Foto: Nicolien Botha/Unsplash)
Nachhaltigkeit im Schuhhandel – schuhkurier wollte wissen, wie der Handel das Thema bewertet. (Foto: Nicolien Botha/Unsplash)

Wollen die Menschen nachhaltiger konsumieren? Oder entscheidet am Ende nur der Preis? Welches Potenzial sieht der Handel im Thema Nachhaltigkeit? Diesen und weiteren Fragen ging schuhkurier in einer groß angelegten Umfrage auf den Grund.

Gute Nachrichten: Die Umfrageteilnehmer – Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Schuheinzelhandel – stellen mehrheitlich fest, dass das Interesse am Thema Nachhaltigkeit steigt. 55% der Befragten geben an, dass sich immer mehr Kundinnen und Kunden für nachhaltige Produkte interessieren. 30% sehen keine Veränderung bei der Nachfrage.
Unterschiedlich werden die einzelnen Kriterien bewertet, die unter dem Begriff Nachhaltigkeit zusammengefasst sind. 81% der befragten Händlerinnen und Händler gaben an, dass ihren Kunden und auch ihnen selbst das Produktionsland wichtig sei. Für 71% sind Materialien und Schadstofffreiheit wichtige Kriterien. 38% der Händler interessieren sich für die Herkunft des verarbeiteten Leders. 21% legen Wert darauf, dass es in der Produktion nicht zu Kinderarbeit kommt. Fast ebenso viele Umfrage-Teilnehmer (20%) wollen sicherstellen, dass auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen geachtet wird. Siegel und Zertifikate sind nur für 13% der Teilnehmer von Bedeutung, ebenso die Frage, ob bei der Schuhfertigung gerechte Löhne gezahlt werden (13%).
Beinahe die Hälfte der Befragten (48%) sind der Ansicht, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher bereit sind, für nachhaltige Produkte höhere Preise zu zahlen. 19% glauben, dass dies nicht der Fall ist. 33% sind bei dieser Frage unsicher.

Blick auf die Sortimentsbereiche: Vor allem im Kinderschuhsegment ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Aspekt. 50% der Befragten geben an, dass bei Schuhen für Kinder Nachhaltigkeit das größte Potenzial hat. 29% der befragten Händlerinnen und Händler glauben, dass dies bei Damenschuhen der Fall sei. 17% sehen Potenzial im Wellnessbereich. Lediglich 3% sehen Chancen für nachhaltige Produkte im Herrenschuhsegment.
 

Wie gehen Händler mit nachhaltigen Produkten um?


40% der Umfrageteilnehmer bieten kein eigenständiges nachhaltiges Sortiment an. Sie ordern aber gezielt nachhaltige Marken. 30% der Befragten befassen sich mit nachhaltigen Produkten und Kapselkollektionen ihrer Lieferanten und ordern diese. 22% der Händlerinnen und Händler führen in ihren Geschäften ein umfangreiches Sortiment bzw. eine eigene Abteilung mit nachhaltigen Marken und Produkten. Informationen zum Thema Nachhaltigkeit entnehmen die Umfrageteilnehmer vor allem Fachmedien (71%), auch auf Messen befassen sich die Händler und Einkäufer mit den entsprechenden Fragestellungen und Produkten (55%). Fast ebenso wichtig (52%) ist die Recherche im Internet, gefolgt von Social Media-Kanälen (31%).

Geordert werden Produkte der Kategorie Nachhaltigkeit vorwiegend in regionalen SOC (78%) sowie auf den ANWR-Messen (34%) und bei Hausterminen (33%). Es folgen weitere Messen wie die Gallery in Düsseldorf (18%), die Essenz in München (7%) und die SABU-Messe (7%). Die auf Nachhaltigkeit fokussierten Messen Innatex und Neonyt spielen aktuell für die Schuhhändlerinnen und Schuhhändler eine untergeordnete Rolle (4% bzw. 2%).

In der aktuellen Ausgabe von schuhkurier befassen wir uns intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit. Nachlesen können Sie dort unter anderem, mit welchen Produktinnovationen Hersteller und Marken Umweltschutz und Ressourcenschonung vorantreiben. Wir haben zudem recherchiert, welcher Siegel und Zertifikate es im Schuhbereich gibt. Und: Unternehmerin Antje von Dewitz (Vaude) schildert, wie ihr Unternehmen nachhaltiger werden soll. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 21.07.2021 - 14:36 Uhr

Weitere Nachrichten