Corona-Krise

Neue Kampagne: „Wir gehen mit_unter“

Die neue Kampagne „Wir gehen mit_unter“ startet. (Foto: freundschaftsdienst.eu)
Die neue Kampagne „Wir gehen mit_unter“ startet. (Foto: freundschaftsdienst.eu)

Nach dem großen medialen Echo auf die Aktion „Wir machen Auf_merksam“ starten die Initiatoren nun eine neue Kampagne.

Die neue Kampagne steht unter dem Motto „Wir gehen mit_unter“ und will die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Handel in den Fokus rücken. Auf der Homepage www.freundschaftsdienst.eu heißt es: „Wir bitten um die sofortige Auszahlung der bereits zugesagten Hilfen. Die Verzögerungen sind einfach unerträglich und bedrohen unsere Existenz.“ Mitarbeiter, Mütter und Väter würden bei der Bekämpfung des Virus mitgehen. Sie kümmerten sich um das Homeschooling ihrer Kinder und pflegten ihre Eltern. „ Jetzt machen wir uns große Sorgen um sie. Sie verlieren alles, wenn jetzt nicht sofort die zugesagten Hilfen ausbezahlt werden, denn wir müssen Kündigungen aussprechen. Wovon sollen alleinerziehende Mütter mit zwei Kindern leben? Wenn ihr Job jetzt weg fällt, verbringen sie ihre Zeit nur noch damit zu erklären, was alles nicht geht. Sie gehen alle mit_ unter.“

Hier finden Sie weitere Informationen zu der Aktion. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 19.01.2021 - 21:09 Uhr

Weitere Nachrichten