„Unsere Strategie funktioniert“

Nike legt zu

John Donahoe, CEO von Nike. (Foto: Nike)
John Donahoe, CEO von Nike. (Foto: Nike)

Der Umsatz von Nike ist im zweiten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres gestiegen. In den drei Monaten bis Ende November wuchs die Sportmarke vor allem online deutlich.

Der Umsatz von Nike ist im zweiten Quartal, das am 30. November 2020 endete, um 9% auf 11,2 Mrd. Dollar gestiegen. „Unsere Strategie funktioniert und wir blicken zuversichtlich in die Zukunft“, erklärte John Donahoe, CEO von Nike. Während die Erlöse mit der Marke Nike um 9% zulegten, musste für Converse ein Rückgang um 4% verzeichnet werden. Der Nettogewinn des US-Unternehmens legte um 12% auf 1,3 Mrd. Dollar zu. 

Nike konnte vor allem auf den internationalen Märkten wachsen. So stieg der Umsatz in EMEA um 8%, in China lag das Plus sogar bei 14%. Ein Wachstumstreiber war zudem das eigene Onlinebusiness. Die Erlöse im E-Commerce legten um 84% zu, in vielen Ländern konnten sogar dreistellige Wachstumsraten verzeichnet werden.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 15.02.2021 - 21:28 Uhr

Weitere Nachrichten

LeBron James Innovation Center

Bildergalerie

Das LeBron James Innovation Center in New Hampshire ist die neue Heimat des Nike Sport Research Lab (NSRL). Mit modernster Technologie werden auf rund 7.800 qm Fläche die sportlichen Leistungen gemessen und neues Sport-Equipment getestet.

Welche Vorlieben haben Deutsche beim Onlineshoppen? Diese und weitere Fragen klärte die Studie "E-Commerce Lieferkompass“ von Sendcloud. (Foto: Unsplash/Rubixen)

Wie die Europäer online shoppen

Länderübergreifende Studie

Konsumenten aus Deutschland investieren im europäischen Vergleich beim Online-Shopping durchschnittlich am meisten. Sie sind aber auch misstrauischer als ihre europäischen Nachbarn. Dies kam in einer aktuellen Studie von Sendcloud zutage.